KSB
Das Kantonsspital Baden hat einen neuen Finanzchef

Der Verwaltungsrat des Kantonsspitals Baden hat entschieden: Philippe Scheuzger wird der neue Finanzchef. Am 1. August tritt er die Nachfolge von Daniel Kalberer an. Kalberer verlässt das Spital, um sich einer neuen Herausforderung zu stellen.

Merken
Drucken
Teilen
Philippe Scheuzger ist ab dem 1. August der neue Finanzchef des Kantonsspitals Baden.

Philippe Scheuzger ist ab dem 1. August der neue Finanzchef des Kantonsspitals Baden.

Zur Verfügung gestellt

Philippe Scheuzger löst am 1. August Daniel Kalberer als Finanzchef des Kantonsspitals Baden (KSB) ab. Dies hat der Verwaltungsrat entschieden, wie das KSB in einer Mitteilung schreibt.

Philippe Scheuzger wurde 1965 in Genf geboren. Seine Eltern sind kurz darauf in die Deutschschweiz gezogen. Nach der Wirtschaftsmatur in Aarau studierte er Betriebswirtschaft mit Vertiefungsrichtung Handel und Industrie an der Universität Zürich. 1991 schloss Philippe Scheuzger das Studium mit dem Lizentiat ab. 2006 folgte ein Executive MBA-Programm mit Studiengängen in der Schweiz und in den USA.

Scheuzger bringt 18 Jahre Führungserfahrung mit und verfügt über weitreichende Kompetenzen in verschiedenen Management-Bereichen wie Unternehmensführung, Finance und Controlling sowie Sales und Marketing. Er arbeitete zu Beginn seiner Laufbahn unter anderem als interner Revisor und im Anschluss mehrere Jahre als Finanzchef sowie Geschäftsführer von Tochtergesellschaften von ABB und Axpo. Zuletzt war er verantwortlich für das Vertriebsgeschäft der Axpo in der Schweiz. Philippe Scheuzger ist verheiratet und wohnt seit 14 Jahren in Baden.

«Wir sind überzeugt mit Philippe Scheuzger einen sehr kompetenten Nachfolger für Daniel Kalberer gefunden zu haben», so Geschäftsführer Adrian Schmitter. Daniel Kalberer verlässt das KSB, um sich einer neuen Herausforderung zu stellen. Philippe Scheuzger tritt am 1. Mai ins KSB ein und wird die Funktion als Finanzchef am 1. August übernehmen. So könne die Übergabe optimal sichergestellt werden, schreibt das KSB.