Baden
Das Lindenareal in Baden soll sein Hinterhof-Image verlieren

Der Grundstein für ein Wohn- und Geschäftshaus auf dem Lindenplatz West ist gelegt worden. Mit dem Neubau werde sich der Charakter des gesamten Arealsverändern, sagt der Architekt.

Pirmin Kramer
Merken
Drucken
Teilen
Auf dem Lindenareal entsteht ein Wohn- und Geschäftshaus. PKR

Auf dem Lindenareal entsteht ein Wohn- und Geschäftshaus. PKR

Pirmin Kramer

Wo bis vor wenigen Wochen das Kino Linde stand, klafft heute ein grosses Loch. «Mancher Badener hat dem Kino eine Träne nachgeweint.

Auch für mich ist das ein spezieller Ort, denn hier habe ich meinen ersten Kino-Film geschaut», sagte Markus Zoller vom Architekturbüro RGP bei der Grundsteinlegung. Errichtet wird bis im Herbst 2014 von der City Tor AG ein Wohn- und Geschäftshaus.

Es wird fast identisch aussehen wie das neu erstellte anthrazitfarbene Gebäude auf dem Baufeld Ost gleich nebenan. Das neue Gebäude wird aus zwei Untergeschossen mit Tiefgarage und Lagerräumen bestehen.

Im Erdgeschoss entstehen Gewerbeflächen, im ersten und zweiten Obergeschoss werden sich eine Kinderkrippe und ein Architekturbüro einrichten. Darüber entstehen bis ins fünfte Obergeschoss 42 Kleinwohnungen für ABB-Mitarbeiter.

Mit dem Neubau werde sich der Charakter des gesamten Areals verändern, sagte Architekt Markus Zoller weiter. «Lange herrschte hier eine Art Hinterhof-Atmosphäre. Aus dem Areal soll nun ein städtischer Bereich gemacht werden.»

Ein erster Meilenstein hiefür sei die Errichtung des Gebäudes auf dem Baufeld Ost, in dem bereits erste Wohnungen bezogen worden seien.

Das neue Wohn- und Geschäftshaus wird auf Basis eines Sondernutzungsplans errichtet. Das Projekt ging als Sieger eines Architekturwettbewerbes hervor, den die Eigentümerschaften gemeinsam mit der Stadt Baden durchgeführt hatten.

Gearbeitet wurde auf der Baustelle bereits Wochen vor der Grundsteinlegung: Die Firma Gross AG startete mit der Baugrubensicherung im April.