Baden

Das Museum Langmatt ist sanierungsbedürftig

majestätisch Auch äusserlich ist das Museum Langmatt eine Pracht.  Wal Nach rund 25 Jahren Museumsbetrieb ist bei der Langmatt eine Sanierung angesagt. Doch zuerst wird alles genau untersucht.  Wal

majestätisch Auch äusserlich ist das Museum Langmatt eine Pracht. Wal Nach rund 25 Jahren Museumsbetrieb ist bei der Langmatt eine Sanierung angesagt. Doch zuerst wird alles genau untersucht. Wal

Der Stadtrat will sich darüber Klarheit schaffen, in welchem Rahmen die öffentliche Hand der Stiftung Langmatt unter die Arme greifen muss, um den Fortbestand des Museums baulich und betrieblich für die Zukunft zu sichern.

Es war ein Paukenschlag für Badens Kultur, als 1987 die Liegenschaft Langmatt samt eindrücklicher Sammlung von Bildern vorimpressionistischer und impressionistischer Künstler als Erbe von John Alfred Brown an die Stadt übergegangen war. Doch der Stadtrat als Stifterin der «Stiftung Langmatt Sidney und Jenny Brown» ist heute noch in der Pflicht, denn in den nächsten Jahren hat eine umfassende Sanierung der ganzen Anlage zu erfolgen, deren Kosten in die Millionen gehen. Da ist die Stiftung finanziell überfordert.

Entscheidungsgrundlagen nötig

Der Einwohnerrat soll 200000 Franken genehmigen, damit der historische, ideelle und materielle Wert der Sammlung sowie der bauliche Zustand der Liegenschaft untersucht werden kann. Damit erhalten Stadtrat und Einwohnerrat eine Grundlage erhält, wenn sie über ein finanzielles Engagement entscheiden. Zudem kann die Stadt auf die Unterstützung des Kantons zählen, der vor kurzem das Museum Langmatt zum kulturellen Leuchtturm gekürt hat.

Den Ausschlag zu dieser Analyse gab das Gesuch der Stiftung. Diese ist an den Stadtrat gelangt, weil die
jährlichen Betriebsverluste aufgrund der heutigen Wirtschaftslage nicht mehr mit dem Wertschriftenertrag des Stiftungskapitals gedeckt werden können. «Ohne den Zuschuss von Drittmitteln kann der Betrieb langfristig nicht aufrecht erhalten werden», erklärt der Stadtrat in seiner Vorlage.

Mit der Gründung der Stiftung wurde festgelegt, dass der Museumsbetrieb mit Erhalt und Unterhalt selbsttragend geführt werden könnte und die öffentliche Hand nur Zuschüsse geben würde, wenn der Finanzierungsplan nicht funktionieren und die testamentarische Auflage nicht erfüllt werden könnte. Abgeklärt wird auch, welche Szenarien und Finanzierungsmodelle möglich sind. Der Kanton wird in die Abklärungen mit einbezogen. Diese sollen bis 2012 abgeschlossen sein. Die baulichen Massnahmen würden ab 2015 umgesetzt.

Mehr als 10000 Gäste

Mit der Übernahme der Langmatt steuerte die Ortsbürgergemeinde Baden damals 2 Mio. Franken für Umbau und Renovation bei. Mit 800000 Franken Darlehen des Kantons und einem ebenso hohen Betrag des Bundes nahm die Stiftung 1990 den Museumsbetrieb auf. 25000 Personen besuchten die Ausstellung im ersten Jahr. Die Gästezahl schrumpfte dann bis 2005 auf 6000. Unter Leitung von Rudolf Velhagen und dessen Museumsaktivitäten ist diese Zahl dann wieder gestiegen. Sie hat im 2010 über 10000 betragen. Die Ausstellungen zeitgenössischer Kunstschaffender stiessen auf gutes Echo; im vergangenen Jahr war es Pipilotti Rist.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1