Obersiggenthal
Das Oederlin-Areal könnte 300 Menschen Platz bieten

Ammann Dieter Martin spricht über die Zukunft des historischen Industrieareals: Bis Jahresende soll ein Projektwettbewerb durchgeführt werden.

Merken
Drucken
Teilen
Das Oederlin-Areal liegt direkt an der Limmat.

Das Oederlin-Areal liegt direkt an der Limmat.

Cru

Gemeindeammann Dieter Martin sprach an der Einwohnerratssitzung über die Zukunft des Oederlin-Areals an der Limmat. Der städtebauliche Wettbewerb sei im März 2014 abgeschlossen worden.

Bis Ende Jahr soll nun der Projektwettbewerb vorbereitet und durchgeführt werden. «Angedacht sind bis zu 15 000 Quadratemeter Brutto-Wohnfläche, die an exklusiver Lage am Wasser gebaut werden sollen, ab ungefähr der Höhe Buchbinderei Kull bis etwa zum bestehenden Fabrikgebäude auf der linken Seite vor der Villa Oederlin», sagte Dieter Martin.

Wohnraum für rund 200 bis 300 Personen könnte geschaffen werden. «Hervorheben möchte ich auch, dass an diesem Standort vor Baubeginn die Behebung der bestehenden Altlast erfolgen muss. Dabei handelt es sich um etwa 23 000 Kubikmeter belastetes Material.

Im Zusammenhang mit der Umwandlung des Oederlin-Areals in Wohnraum erhalte auch der Mättelisteg als direkte Verbindung zum Bahnhof eine neue Bedeutung für die Gemeinde. «Dieser Steg soll gemäss Planung der bisher beteiligten Gemeinden Baden und Ennetbaden etwa 2017 realisiert werden.»

Wie in der neuen Bau- und Nutzungsordnung vorgesehen, werde für die Zone im Oederlin-Areal eine Nutzungsplananpassung erfolgen, erklärte Dieter Martin. Gestaltungsplanung und Nutzungsplanung sollen parallel bearbeitet werden, wobei im Vorfeld der Gestaltungsplanung wichtige Eckwerte wie Abstände zum Wasser und zur Kantonsstrasse, Höhenmasse und Ausnutzungsziffer verbindlich festgelegt werden müssten. Der Geschäftsführer der Oederlin AG war gestern nicht erreichbar.