Für die Sanierung soll 1 Mio. Franken aufgewendet werden. «Die Sanierung der Alten Schmiede kostet, egal für welchen Zweck, das ist unbestritten», sagt Susanne Slavicek, Mitglied des Pro-Komitees. «Das Gebäude ist ein Industriedenkmal, eine Sanierung wird irgendwann stattfinden müssen.»

4,5 Mio. Franken sollen in die neuen Räumlichkeiten des Jugend- und Kulturlokals investiert werden. Denn das «Merkker» muss per März 2015 ihr Lokal an der Bruggerstrasse verlassen. «Im ‹Merkker› können sich die Jungen aktiv beteiligen und lernen etwas fürs Leben», erklärt Slavicek. Das Jugend- und Kulturlokal habe auch Auswirkungen auf das soziale Leben der Jugendlichen. «Das ‹Merkker› ist für viele wie ein Zuhause», ergänzt Sabrina Paolozzi, die Events im Jugendlokal organisiert.

Fünf Proberäume

Entstehen sollen auch fünf Proberäume, ein Atelier und eine öffentlich nutzbare Halle. So möchte die Stadt die Raumknappheit im Bereich Kultur und Freizeit beheben. Kostenpunkt: 1,3 Mio. Franken. Das Komitee präsentierte den Grundriss der Halle, auf dem Passanten Bilder von Konzerten, Tierausstellungen, oder Turnieren befestigen konnten – alles Ideen, wie die Halle öffentlich genutzt werden könnte.

Würde der Kredit abgelehnt, wäre dies ein herber Rückschlag für das Komitee: «Wir wären zurück auf Startfeld eins», sagt Slavicek. Zwei Fragen müsse man sich bei einer Ablehnung stellen: «Wo findet die Jugend und einen Teil der Jugendarbeit ihren Platz? Was passiert mit der Alten Schmiede?» Und Paolozzi ergänzt: «Die Existenz des ‹Merkkers› wäre in Gefahr – und somit auch die Förderung der Jugendkultur, die wichtig ist für eine Kulturstadt wie Baden.»

Impro-Theater bangt um Bühne

Mit einem kleinen Strassentheater vor dem Infostand des Komitees warb auch das Kinder- und Jugendtheater Turgi für ein Ja. «Würde das Bauprojekt vor der Bevölkerung scheitern, müssten wir uns eine neue Bühne suchen», sagt Misael Morant. Er gehört zu den «Impro-Leck-Tuellen», einer der drei Gruppen des Theaters. Sie treten ein Mal im Monat im «Merkker» auf. «Dieser kleine Rahmen ist perfekt für das Improvisationstheater», erklärt er.