Niederrohrdorf

Das Publikum forderte Zugabe um Zugabe von der Harmoniemusik

Die Harmoniemusik Rohrdorf testete am Unterhaltungskonzert schon mal fürs Kantonale.

Ein fulminantes Schlagzeug-Solo liess aufhorchen, gleichzeitig marschierten die rund 35 Instrumentalisten auf die Bühne und legten los mit dem Operetten-Marsch «Berliner Luft». «QuerBeet» hiess das Motto des Abends. Gemeint ist ein Repertoire mit Melodien und Kompositionen verschiedenster Genres. Da war der Ausflug in die ernste Musik mit dem Werk «Mazedonia» des Schweizer Komponisten Mario Bürki. Damit werden die Rohrdorfer Musikanten am Kantonalen Musikfest in Laufenburg kommenden Juni an den Start gehen und um Punkte kämpfen.

Geschickt verteilte der Komponist anspruchsvolle Solopassagen an sämtliche Instrumentenregister. Gekonnt unterstützte und ergänzte eine Xylofonistin die Melodielinien. Die Aufführung gelang recht gut, an einzelnen Passagen wird wohl noch etwas gefeilt werden. Diese Komposition sei zwar in die zweite Stärkeklasse eingeteilt, erklärte Vereinspräsident Rolf Gasser. Man werde aber in der dritten Klasse am Musikfest teilnehmen. Für die zweite Klasse müssten Gastmusiker für diverse Instrumente wie zum Beispiel Oboe und Fagott angestellt werden. Es sei für das Vereinswohl vorteilhafter, wenn ausschliesslich mit eigenen Musikern gearbeitet werde, so Gasser weiter.

Neues Ehrenmitglied

Gasser ehrte vor Publikum die Klarinettistin Jeannette Plessl. Sie erhielt die Ehrenmitgliedschaft für ihre 20-jährige Vereinszugehörigkeit. Zu ihren Ehren und mit wehender Flagge spielte das Korps den Marsch «Gruss an Bern».

Das Motto QuerBeet nahm sich auch die Konzertmoderatorin Fabienne Guntern zu Herzen. In der Rolle der Schrebergärtnerin Rösli Edelweiss präsentierte sie nicht nur Informationen zu den Musikstücken, sondern unterhielt auch mit allerlei Geschichten, Versen und Sprüchen, was Gelächter auslöste.

Besonders melodiös entpuppte sich die Filmmusik zum James-Bond-Agentenknüller «Skyfall». Besonderen Beifall bekam die Polka für zwei Klarinetten von Augustin Zitek. Virtuos liessen die Solisten Jeannette Plessl und Hubert Huber ihre Finger auf ihren Klarinetten tanzen. Die Konzertbesucher waren begeistert und klatschten die Darbietung raus.

Je länger der Abend, desto besser die Stimmung! Disco-Sound war angesagt mit John Paul Youngs «Love Is In The Air». Die Polka «Böhmisches Feuer» bot tolle Passagen für die Tenorhörner. Schliesslich rundete die Broadway Musical-Komposition «Ease On Down The Road» das unterhaltende Programm ab. Das Publikum forderte Zugabe um Zugabe, und so klang der Abend aus mit dem legendären Sousa-Marsch «Semper Fidelis».

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1