Eröffnung 2021

Das Thermalbad in Baden heisst nun «Fortyseven» – «Der neue Name wird viele Menschen nach Baden locken»

Die Bauarbeiten im Bäderquartier laufen noch. Die Eröffnung soll 2021 stattfinden. Nun steht fest, wie das Thermalbad künftig heissen soll.

Früher, da ging man nach Baden in die Kur. Hermann Hesse zum Beispiel, der Literaturnobelpreisträger, gab dem Buch über seinen Aufenthalt im Bäderquartier den Titel «Kurgast». Später, bis zum Abbruch vor acht Jahren, ging man ins Thermalbad. In Zukunft, ab Spätherbst 2021, wird man ins «Fortyseven» gehen: So lautet zumindest der neue Name der Therme von Architekt Mario Botta, wie gestern Donnerstag an einer Pressekonferenz im Historischen Museum Baden bekannt gegeben wurde.

Fortyseven – naheliegender Grund für diesen Namen ist die Tatsache, dass das Thermwasser 47 Grad warm ist, wenn es aus dem Boden sprudelt. «Doch es gibt noch weitere, komplexere Gründe, sagt Nektarios Thanasis von der Agentur «fachwerk Kommunikation AG». «Eine Marke muss schutzfähig sein, einzigartig und einfach. Und wir haben eine Zielgruppe, die im Lifestyle zu Hause ist – Fortyseven ist zweifellos ein Lifestyle-Brand. Wir waren auf der Suche nach einer puristischen, einfachen Lösung, frei von jeglicher Komplexität. Nur so kann man Erholung erreichen.»

«Schweizweit erste Wellness-Therme» – wirklich?

Der Hintergrund des Logos, das auch aus den Zahlen 47 in weisser Schrift besteht, ist smaragdgrün. «Differenzierung ist entscheidend», sagt dazu Nektarios Thanasis. «Unsere Mitbewerber in der Schweiz und im naheliegenden europäischen Ausland setzen vorwiegend auf Blau.» Ausserdem spiele Farbpsychologie eine Rolle: «Grün steht für Ruhe, Entspannung und Erholung.» Auf einen englischen Namen setzte die Agentur, «weil wir einen Lifestyle-Brand entwickeln wollten, und einen Namen suchten, der für alle Sprachregionen funktioniert.»

Vielsagend ist auch der Zusatz des Namens: «Wellness-Therme Baden». In Baden entstehe mehr als bloss ein Thermalbad, so die Begründung. Von der «schweizweit ersten Wellness-Therme» ist in einer Pressemitteilung die Rede. Auf die Frage eines Journalisten, ob diese Bezeichnung nicht despektierlich sei gegenüber anderen Thermen, antwortete Nina Suma, die am 1. November die Geschäftsführung übernommen hat: «Wir setzen ausschliesslich auf Wellness, auf mentale Erholung, im Fortyseven soll man zur Ruhe kommen. Bei uns kommt weniger der Spassfaktor zum Tragen als in anderen Thermalbädern.»

Zum Thema Vermarktung sagte Carol Nater Cartier, Leiterin des Historischen Museums, in dem die Pressekonferenz stattfand: «Seit jeher wurde mit den Thermalquellen der Glaube und die Hoffnung auf Transformation verbunden.» Daraus sei auch schon in der Vergangenheit ein Geschäft gemacht worden – der Kurtourismus sei für die Stadt seit jeher von grosser Bedeutung.

Thermalbad in Baden enthüllt Namen

Thermalbad in Baden enthüllt Namen

Endlich ist das Geheimnis gelüftet: Das neue Thermalbad in Baden trägt den Namen Fortyseven (47). Der Name ist eine Anspielung auf die Temperatur des Thermalwassers. Das neue Bad von Star-Architekt Mario Botta soll nächstes Jahr eröffnet werden.

Vom Botta-Bad zur Moderne

Badenerinnen und Badener nennen das Bauprojekt meist Botta-Bad. Wird sich «Fortyseven» durchsetzen? Stadtammann Markus Schneider (CVP): «Ich glaube, dass sich der Name durchsetzen kann, aber er muss noch mit Emotionen aufgeladen werden.» Ihm persönlich gefalle «Fortyseven»: «Er ist modern, steht für Wellness, der Name ist einprägsam, er wird viele Menschen nach Baden locken.»
Er hoffe, dass die Gäste auch einen Besuch der einzigartigen Stadt in ihr Wellness-Erlebnis einbeziehen werden. In der offiziellen Medienmitteilung wird Schneider mit folgenden Worten zitiert: «Mit seiner einzigartigen Erscheinung und dem ganzheitlichen Angebot wird Fortyseven die Stadt Baden wieder als führende Schweizer Bäderstadt positionieren.»

Eine Ansprache hielt auch Regierungsrat Jean-Pierre Gallati (SVP), Vorsteher des Gesundheitsdepartements. «Das Projekt wird nicht nur zu einem Flaggschiff der Stadt und der Region, sondern des Kantons.» Und noch bevor der neue Name bekannt gemacht wurde, sagte er mit einem Augenzwinkern: «Ich erwarte, dass er zumindest knackiger ist als der Slogan des Kantons Aargau – «Menschen machen Zukunft».

Auch Mario Botta war vor Ort: Er zeigte neue, detailliertere Visualisierungen des Bades (siehe unten). So werde die Zahl 47 beispielsweise auch in Mosaiken im Innenbad zu bestaunen sein.
Zum Baden im «Fortyseven» werden acht verschiedene Innen- und Aussenbecken mit unterschiedlichen Temperaturen laden: So ein grosser Aussenpool, das Limmat-Flussbad, Fliessbecken, Wohlfühlbecken, Ruhebecken, ein Intensiv-Solebad, Heiss- und Kalt-Becken. Zusätzlich gibt es Saunas, diverse Ruhe- und Entspannungszonen, Treatment-Räume für Körper- und Gesichtsbehandlungen sowie ein modernes Gastronomieangebot.

«Unsere Zielgruppe ist im Lifestyle zuhause»

Das Badener Thermalbad heisst «Fortyseven»: «Unsere Zielgruppe ist im Lifestyle zuhause»

Nektarios Thanasis von der Agentur «fachwerk Kommunikation AG» erklärt den neuen Namen und das Logo des Thermalbades.

   

Thermalbad Baden: So sieht das Botta-Bad von innen aus:

Meistgesehen

Artboard 1