«Erschrocken rannten Bewohner des Unterdorfs aus ihren Häusern, als die Mellingerstrasse brach und das Wasser wie eine Fontäne aus dem Boden schoss», berichtet ein Augenzeuge.

Darunter auch Gemeindeammann Kurt Diem, der von der Feuerwehr und der Leitzentrale Postauto alarmiert wurde. «Ich bin froh, dass keine Menschen zu Schaden gekommen sind», sagt er. «Das Wasser floss wie eine Geröll-Lawine die Unterdorfstrasse herunter und strömte in einige Keller.»

Das Wasser schoss regelrecht aus dem Boden: Leservideo vom Leitungsbruch am vergangenen Freitag.

Das Wasser schoss regelrecht aus dem Boden: Leservideo vom Leitungsbruch am vergangenen Freitag.

Er habe zuerst befürchtet, dass die Hauptwasserleitung an der Mellingerstrasse gebrochen sei. Dem war jedoch nicht so. Konkret: An der Mellingerstrasse im Unterdorf befindet sich eine Baustelle. Dort wird derzeit ein Einlaufbecken für das Regenbecken am Kirchrain gebaut.

Am Freitag gossen Arbeiter des Bauunternehmens Notter AG aus Wohlen eine Wand in den Verbandskanal, durch den der Dorfbach von Busslingen durch Stetten in die Reuss fliesst. «Die Wassermengen beim Unwetter waren derart gross, dass sich das Wasser dort zurückstaute.»

Durch den starken Wasserdruck wich das Wasser auf andere Wege aus und unterspülte den Strassenbelag. «An der schwächsten Stelle wölbte sich die Mellingerstrasse um 40 Zentimeter; das Wasser trat wie eine Fontäne aus dem Boden.»

Die Arbeiter öffneten den Schacht, damit das Wasser durch den Verbindungskanal laufen konnte. Auch die Feuerwehr war im Einsatz und pumpte die Keller aus. Überschwemmt wurden unter anderem das Lager und das Archiv des Bodenbelag-Centers Huber.

«Es stinkt bereits»: Herbert Huber vom Bodenbelags-Center Huber hat einen grossen Schaden zu verkraften.

«Es stinkt bereits»: Herbert Huber vom Bodenbelags-Center Huber hat einen grossen Schaden zu verkraften.

«Der Schaden beläuft sich bei uns auf 100'000 Franken. Das Wasser zerstörte nicht nur Teppiche, sondern auch Arbeitsmaschinen.»

Wer für den Schaden aufkommen muss, ist noch nicht geklärt. «Die Abklärungen laufen noch», sagt Diem. Er gehe davon aus, dass der Bauunternehmer nicht mit derart starken Regenfällen gerechnet hatte. Zu Überschwemmungen kam es laut Diem auch in Künten. In Remetschwil stürzten Bäume auf die Strasse.