Baden/Zurzibiet
Das Weihnachtsmenü gibt es auch als Take-away – obwohl das oft gar nicht rentiert

Ob Weihnachtsente vom Spitzen-Restaurant Fahr in Künten-Sulz, Kalbssteak an Morchelrahmsauce vom Landhotel Linde in Fislisbach oder Cordon bleu von der Leuggemer «Sonne»: Zwar sind die Restaurants in der Region wegen des Lockdowns zu, dank Take-away-Angeboten muss man aber nicht auf das Festtagsmenü verzichten. Doch lohnt sich dieser Abholdienst für die Restaurants überhaupt?

Stefanie Garcia Lainez
Merken
Drucken
Teilen
Die Geschwister Isabelle Utiger-Schibli (von links), Sarah Pente-Schibli und Felix Schibli mit Frau Corinne Schibli-Schneider führen die Fislisbacher «Linde» in fünfter Generation.

Die Geschwister Isabelle Utiger-Schibli (von links), Sarah Pente-Schibli und Felix Schibli mit Frau Corinne Schibli-Schneider führen die Fislisbacher «Linde» in fünfter Generation.

Sandra Ardizzone

Wirt Michael Hauenstein-Birchmeier sagt: «Der Kontakt zu unseren Gästen ist für uns das Wichtigste.» Er führt zusammen mit seiner Frau Karin die «Sonne» in Leuggern. Schon vor dem Lockdown hat das Wirtepaar Take-away angeboten. Dies, weil sie grössere Familien nicht mehr bewirten konnten und einige Gäste wegen der Pandemie darauf verzichten würden, auswärts zu essen. Das Angebot werde von den Gästen geschätzt, die Unterstützung sei riesig, so der «Sonne»-Wirt. «Deshalb ist der Take-away für uns ein Erfolg.»

Unter der Woche lohne sich der Abholdienst nicht – aufgrund der reduzierten Preise, den fehlenden Zusatzverkäufen wie Getränken und der geringen Anzahl an verkauften Menüs, sagt Hausenstein. Am Freitag, insbesondere aber am Samstag laufe es hingegen mit rund 40 bis 50 Menüs pro Abend sehr gut. «Damit kann immerhin ein Teil der Fixkosten gedeckt werden.» Über die Festtage bietet die «Sonne» an Heiligabend und Silvester auch unter der Woche wie der Zurzacherhof in Bad Zurzach Weihnachts- und Silvestermenüs an.

Zudem sind auf der Karte ausnahmsweise auch die 16 verschiedenen Cordon bleus zu finden. Diese seien im Winter jeweils sehr beliebt, sagt Hauenstein, dessen Beiz gemäss der Restaurant-Plattform Lunch­gate zu den besten Restaurants der Schweiz gehört.

Weihnachtsente bereits ausverkauft

Auch für Ketheeswaran «Kitthy» Maheswaran von Restaurant Casino in Wettingen sowie Manuel und Alexandra Steigmeier vom Restaurant Fahr in Künten-Sulz ist der Kontakt zu den Gästen enorm wichtig. Wie beispielsweise die Pizzeria Blume in Würenlos bieten sie ein Festtagsmenü zum Abholen an. Alexandra Steigmeier sagt: «Das Take-away-Angebot lohnt sich finanziell nicht gleich wie das Restaurant normal offen zu haben. Aber für die Gäste ist es auch mal schön, sich verwöhnen zu lassen und nicht immer selber zu Hause kochen zu müssen.»

Seit drei Jahren führt das Wirtepaar das Restaurant Fahr, das die Gourmetbibel «Gault-­Millau» erst kürzlich mit 16 Punkten zum besten Aargauer Restaurant kürte. Das Wirtepaar bot bereits zu «Thanksgiving» Ende November Truthahn an. Über die Festtage folgt nun die Gourmet-Ente. Und das mit Erfolg: «Alle Enten sind bereits ausverkauft», sagt Alexandra Steigmeier.

Ausnahmsweise auch an Heiligabend in der Küche

Das Landhotel Linde in Fislisbach bietet über die Festtage zum ersten Mal Essen zum Abholen an. «Ob es sich finanziell lohnt, kann ich noch nicht sagen», sagt Sarah Pente-Schibli, die zusammen mit ihrem Bruder Felix Schibli die «Linde» in fünfter Generation führt. «Für uns ist das Angebot eine Dienstleistung für unsere Gäste und ein kleiner Trost für alle jene, die über die Festtage bei uns einen Tisch reserviert haben.» Dafür steht das Linde-Team in diesem Jahr ausnahmsweise auch an Heiligabend bis 18 Uhr in der Küche – das Restaurant ist normalerweise am 24. Dezember geschlossen. «Das machen wir gerne», sagt sie und ergänzt mit einem Schmunzeln: «Wir haben jetzt ja Zeit.»