Welche Bedürfnisse haben die älteren Einwohner von Fislisbach? Bei welchen Dienstleistungen besteht Bedarf und welche Freizeitangebote fehlen? Um diese und weitere Fragen zu klären, hat der Gemeinderat einen Fragebogen ausgearbeitet und diesen allen über 55-jährigen Einwohnern im vergangenen Winter unterbreitet. Von den 1747 verschickten Dokumenten wurden insgesamt 410 retourniert. Nun liegen die Resultate vor (siehe Grafiken).

Gewünschte Freizeitangebote

Gewünschte Freizeitangebote

«Es hat sich herausgestellt, dass sich ein Grossteil der älteren Bevölkerung sehr wohl fühlt in Fislisbach», sagt Antonino Colacino, Vizeammann und Ressortvorsteher Soziales. So möchten über 80 Prozent der befragten Personen den Lebensabend in Fislisbach verbringen. Auch das Freizeitangebot für Seniorinnen und Senioren stösst auf breite Zustimmung: 97,1 Prozent bezeichnen es als gut bis sehr gut. «Das ist vor allem auf die Seniorenvereinigung und deren vielfältigen Angebote zurückzuführen.»

Nichtsdestotrotz zeigen sich auch gewisse Lücken: Die Auswertung der Freizeitangebote beispielsweise hat gezeigt, dass sich die Älteren unter anderem einen Treffpunkt, eine Computeria, Vorträge oder Diskussionsgruppen wünschen. Bei den gelegentlichen Dienstleistungen auf Abruf wurden verschiedene Bedürfnisse genannt, wie etwa Frühjahrs- und Wochenputzete, Fahrdienst, handwerkliches Arbeiten und Gartenarbeit.

Wo soll der Lebensabend verbracht werden?

Wo soll der Lebensabend verbracht werden?

«Viele der erwähnten Dienstleistungen, darunter Kostenpflichtige, werden bereits von existierenden Organisationen angeboten», sagt Colacino. Sei es von der Spitex Heitersberg, vom Alterszentrum am Buechberg, von der Seniorenvereinigung oder vom Sozialdienst der Gemeinde. «Jetzt geht es darum, das bestehende Angebot dieser Dienstleister besser bekannt zu machen. Insbesondere wollen wir die Kommunikation verbessern», sagt der Vizeammann: Denn viele ältere Menschen wüssten über die Vielzahl der Angebote kaum bis wenig Bescheid. «Das soll sich nun ändern.»

Gemeinderat entscheidet im Juni

Das Projekt «Älter werden in Fislisbach» ist Bestandteil der Legislaturziele 2014/2017 und wurde von Antonino Colacino lanciert. Der Grund: «Obwohl wir eine gut funktionierende Seniorenvereinigung haben, wollten wir abklären, wie wir besser auf die Bedürfnisse unserer Senioren eingehen können.» Es sei ein Anliegen, dass Fislisbach auch für ältere Menschen attraktiv bleibt, sagt Colacino. Für die Standortbestimmung und um die Situation des altersgerechten sowie gesundheitsfördernden Wohnraums zu überprüfen, wurden Fachpersonen des kantonalen Departements Gesundheit und Soziales (DGS) beigezogen. Der im November 2015 versandte Fragebogen hingegen wurde in Zusammenarbeit mit der Pro Senectute ausgearbeitet.

Der Gemeinderat wird nun im Juni die weiteren Schritte festlegen: «Dann entscheiden wir, was Sinn macht für Fislisbach und umsetzbar sowie finanzierbar ist», sagt Antonino Colacino.

Bedarf gelegentlicher Dienstleistungen auf Abruf

Bedarf gelegentlicher Dienstleistungen auf Abruf