Badenfahrt
Das Zurzibiet macht mit "Baumhuus" Werbung in eigener Sache – aber nicht alle ziehen mit

Mit dem «Baumhuus»-Stand will das Zurzibiet an der Badenfahrt Werbung für den Bezirk machen – nur erhielt es nicht überall Zustimmung im Bezirk.

Daniel Weissenbrunner
Drucken
Teilen

Franz Bertschi steht am Eingang des imposanten Holzbaus auf dem Schlossbergplatz im Herzen von Baden. Um ihn herum erledigen die Handwerker die letzten Arbeiten. Der 50 Tonnen schwere Koloss zieht die Blicke der Passanten auf sich. Das Zurzibiet trumpft an der Badenfahrt mit dem «Baumhuus» gross auf. Als Vorbild der zehn Meter hohen Rondelle dient das weltbekannte Guggenheim-Museum in New York.

Nicht ohne Grund: Der Bau stellt eine Verbindung zu einer original Zurzibieter Familie her. Die amerikanische Guggenheim-Dynastie hat ihre jüdischen Wurzeln in Lengnau. Idee und Gestaltung für den anspruchsvollen Bau tragen die Handschrift des Architekturbüros Sidler in Baden.

Mehrere hundert Stunden hat OK-Präsident Bertschi mit seinem Team in das Projekt in den letzten Monaten investiert, damit sich das Zurzibiet ab Freitag während zehn Tagen von seiner besten Seite präsentieren kann.

A wie Anreise Autofahrer müssen mit Einschränkungen auf dem gesamten Festgebiet rechnen, deshalb reist man am besten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln an. Die Regionalen Verkehrsbetriebe Baden-Wettingen, die Postauto AG und die SBB verdichten und verlängern ihr Fahrplanangebot während der Badenfahrt. Dabei wird der Festpass während der Festzeiten sowie eine Stunde davor und danach als Fahrausweis anerkannt. Er gilt in 17 Zonen der A-Welle: 530, 531, 532, 533, 550, 551, 552, 560, 561, 562, 563, 565, 570, 571, 572, 573, 574.
26 Bilder
Auf dem unteren Bahnhofplatz steht das «Bistro de la Presse». Dahinter: die «Countdown-Beiz» mit Festradio.
Daniel Cortellinis stille Badenfahrt
Patti Basler Festrednerin Patti Basler, Bühnenpoetin, Autorin und Kabarettistin
Eliane Zgraggen ist für die Festgestaltung zuständig. KATRIN HAUNREITER
F wie Festpass Der Festpass ist für Besucher ab 16 Jahren obligatorisch. Er berechtigt zum Eintritt für sämtliche Veranstaltungen, Konzerte und Beizen. Ein 1-Tages-Pass kostet 15 Franken und ist am jeweiligen Festtag oder als Spezialbillett an allen A-Welle-Automaten und SBB-Verkaufsstellen, bei badenmobil am Bahnhof Baden, beim Postauto-Fahrpersonal sowie in allen Bussen im Tarifverbund der A-Welle zu kaufen. 10-Tages-Festpässe kosten 45 Franken und sind bei folgenden Verkaufsstellen erhältlich: Info Baden, Stadtbüro, badenmobil, Regionalwerke Baden, bei den Gemeinden Ehrendingen, Ennetbaden, Neuenhof, Obersiggenthal, Wettingen, bei den Poststellen in der Region, in der Hilfsmittelwelt in Wettingen sowie bei der Vita Drogerie AG in Baden. Ebenfalls an diesen Verkaufsstellen zu kaufen ist der Gönnerpass für 100 Franken.
G wie Grösstes Fest im Kanton Seit der ersten Durchführung im Jahr 1923, die des Europäischen Friedenskongresses im Jahre 1714 gedachte, hat sich die Badenfahrt mit rund einer Million Besuchern zum grössten Volksfest im Aargau entwickelt. Die Stadt befindet sich seither – mit einigen Ausnahmen – alle zehn Jahre in einem Ausnahmezustand, in dem die besondere Gastfreundschaft sowie die Fest- und Lebensfreude gelebt wird.
Das Feuerwerk als Höhepunkt.
Die Badener Brauerei Müllerbräu Baden wird für die ganze Getränkelogistik verantwortlich sein.
J wie Jungfernfahrt durch den Bustunnel Die Spanischbrötlibahn macht einen Teil des Schulhausplatzes erlebbar und bietet eine Rundfahrt durch den neuen Bustunnel an – inklusive Halt an der Vereinsbeiz «Fahrbahr». Mit dem Bauwerk, dem Kernelement des Millionen-Projekts Schulhausplatz, werden Busse, die vom Bahnhof stadtauswärts fahren, neu über die Bahnhofstrasse durch die Tunnelgarage Richtung Mellingen oder Wettingen geleitet. Diese Busführung erlaubt es, dass der stadtauswärtsfahrende Verkehr zwischen öffentlichem und motorisiertem Individualverkehr getrennt sowie die Weite Gasse vom Busverkehr entlastet wird.
K wie Kapazität von Mobilfunkantennen Um zu garantieren, dass Festbesucher nicht offline sind, wird für die Badenfahrt eigens die Mobilfunkkapazität erhöht. Die drei Anbieter Swisscom, Sunrise und Salt stellen während der zehn Festtage zusätzliche Antennen auf.
Lunapark an der Badenfahrt
M wie Maja Hürst Die 1978 geborene Künstlerin hat den Wettbewerb für Kunstplakate gewonnen und zeichnet somit für den visuellen Auftritt der Badenfahrt 2017 verantwortlich. In Zusammenarbeit mit der Festgestaltung hat sie auch drei Badenfahrt-Kunstdrucke kreiert. Die Siebdrucke im A2-Format bilden das Festgebiet mit den sechs Untergebieten und deren Themata ab, wobei jedem Untergebiet eine Farbe zugeordnet ist. Die Kunstwerke sind bei info Baden erhältlich.
N wie Nächtigen In Baden gibt es zahlreiche Übernachtungsmöglichkeiten, darunter Hotels (Hotel Limmathof im Bild), Residenzen, Jugendherberge oder B&Bs. Eine Liste finden Sie auf der Website der Stadt Baden (www.baden.ch). Dort sind auch Badenfahrt-Packages erhältlich, bei denen die Tickets, mit anderen Worten die Festpässe, inbegriffen sind.
O wie "offizieller Badenfahrt-Song" Die drei Badener Bands Al Pride, Pedestrians und Frank Power haben – passend zum Motto «Versus» – das gleichnamige Lied produziert. Mitgewirkt hat auch Roman Camenzind, der bekannte Produzent aus der Schweizer Hitszene. Der Song besticht durch elektronische Beats, dabei viel Offbeat beziehungsweise Reggae-Rhythmen und dazu souliger Gesang. Erhältlich ist er in den Stores von iTunes, Apple Music, Google Play, Exlibris und Spotify. «Versus» feierte am 15. Juni auf Radio Argovia seine Weltpremiere. Erstmals live zu hören wird er aber für die Festbesucher erst am Samstag, 19. August, sein.
Mit der App hat man das Programm der Badenfahrt immer zur Stelle.
Q wie Quartiervereine Sie sind auch an der Badenfahrt mit ihren Festbeizen und zahlreichen Helferinnen und Helfern präsent, zum Beispiel die Quartiervereine Altstadt, Meierhof, Kappelerhof, Chrüzliberg oder Limmat rechts.
Mehrwegbecher sollen Abfall vermeiden.
S wie Sicherheit Die Stadtpolizei Baden, die von der Regionalpolizei Wettingen-Limmattal unterstützt wird, hat verschiedene Sicherheitsmassnahmen beschlossen. Jedoch wird nicht über alle öffentlich gesprochen, wie der stellvertretende Kommandant im Juli gegenüber der az sagte. Was feststeht: Es wird Zufahrtssperren geben, zudem wird die Polizei Präsenz markieren und Personenkontrollen durchführen. In erster Linie kümmert sich das Korps um Fälle von Kleinkriminalität, bei einem Grossereignis würde die Kantonspolizei den Lead übernehmen. Zum Thema Sicherheit gehört auch eine Präventionskampagne. Dabei werden Festbesucher beispielsweise daran erinnert, das eigene Getränk nicht unbeabsichtigt zu lassen, damit keine Substanzen wie K.-o.-Tropfen beigefügt werden können.
Das Toilettenmodul mit Bar von Mr. Loo an der Badenfahrt.
U wie Unterhaltung Mit drei Musikbühnen – die grosse Bühne im Graben, die Blues- und Jazzbühne auf dem Bahnhofplatz sowie die alternative Bühne beim Tränenbrünneli –, dem traditionellen Freilichtspektakel, den über 90 Festbeizen und zahlreichen weiteren Lokalitäten bietet die Badenfahrt ein volles Programm an Konzerten, Spektakeln, Theatern und vieles mehr.
V wie Versus So lautet das Motto der Badenfahrt 2017. Es greift das kontrastreiche Stadtleben auf und lädt zum Spiel mit Badens Gegensätzen ein. Oben die laute und hektische Schulhausplatzbaustelle vs. unten der idyllische Flussraum, die moderne Industriestadt vs. die verträumte Altstadt. Die Gegensätze treten auch in den Untergebieten des Festgebiets auf und bilden drei Versuspaare: Nord vs. Süd, Oben vs. Unten, Alt vs. Neu
W wie Wetter Die Badenfahrt ist ein Strassenfest, bei dem die Besucher von Festbeiz zu Festbeiz und von Spektakel zu Spektakel ziehen. Man kann nur hoffen, dass Petrus mitmacht. Doch auch wenn es regnen sollte, wird das Wetter der Stimmung keinen Abbruch tun. Es lebe der Badener Geist.
Die Badenfahrt ist ein Mittel der Seelenheilkunde.
Y wie Yeah cool Kinder und Jugendliche erhalten in der Aue ein eigenes Festgebiet. Jungwacht und Blauring verwandeln den Parkplatz neben dem Lunapark in eine grosse Erlebniswelt mit dem Namen «Viu versa». Im Zentrum steht dabei das Atelier, in dem die Kinder ihre kreative Ader entdecken und experimentieren können. Für Unterhaltung sorgen unter anderem auch eine Kinder- und Jugendbühne sowie ein Spielplatz.
Z wie Zeiten Freitag, 18. und 25. August, wird von 18 bis 4 Uhr morgens gefeiert, am Samstag, 19. und 26. August, von 11 bis 4 Uhr. Am Sonntag, 20. und 27. August, findet die Badenfahrt von 11 bis 24 Uhr statt. Am Montag, 21. August, und Dienstag, 22. August, sind die Festzeiten von 18 bis 24 Uhr festgelegt. Am Mittwoch, 23. August, sowie am Donnerstag, 24. August, von 18 bis 2 Uhr

A wie Anreise Autofahrer müssen mit Einschränkungen auf dem gesamten Festgebiet rechnen, deshalb reist man am besten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln an. Die Regionalen Verkehrsbetriebe Baden-Wettingen, die Postauto AG und die SBB verdichten und verlängern ihr Fahrplanangebot während der Badenfahrt. Dabei wird der Festpass während der Festzeiten sowie eine Stunde davor und danach als Fahrausweis anerkannt. Er gilt in 17 Zonen der A-Welle: 530, 531, 532, 533, 550, 551, 552, 560, 561, 562, 563, 565, 570, 571, 572, 573, 574.

Juri Junkov

Auf drei Etagen sollen die Besucher mit regionalen Köstlichkeiten verwöhnt werden. Das kulinarische Angebot umfasst verschiedene Menüs im Bereich von Fingerfood. Es werden Weine und Speisen aus dem Zurzibiet serviert, beispielsweise Champignon-Gemüseragout aus Full-Reuenthal oder «Voralpe Chäs-Streife» aus Endingen. Als Höhepunkt wird täglich eine Zurzibieter Wildsau am Spiess gebraten.

Wirtschaftlich oder politisch wichtig

Franz Bertschi ist stolz, dass das Zurzibiet nach über 30 Jahren erstmals wieder an der Badenfahrt vertreten ist. «Das ‹Baumhuus› soll dabei mehrere Zwecke erfüllen», sagt Bertschi, der als langjähriger Präsident der Musikgesellschaft Badenia erprobter Badenfahrer ist. Mit dem Auftritt soll das Publikum der Region Baden für das Gebiet Surb-, Rhein- und Aaretal begeistert werden. Die zehn Tage sollen zudem das «Wir-Gefühl», wie Franz Bertschi es nennt, im Zurzibiet festigen und die Zusammenarbeit mit der gemeinsam geführten Festbeiz fördern. «Das ist wichtig, sei es wirtschaftlicher, gesellschaftlicher oder auch politischer Natur», sagt Bertschi auch in seiner Funktion als Gemeindeammann von Lengnau. «Das ‹Baumhuus› ist beste Werbung für das Standortmarketing Zurzibiet.»

Little New York an der Badenfahrt: «Baumhuus»OK-Präsident Franz Bertschi vor dem imposanten Holzbau. Das Gebäude lehnt sich an das Guggenheim-Museum in Manhattan an. «Jene, die mitmachen, sind mit grosser Begeisterung dabei. Und das zählt", Franz Bertschi, OK-Präsident «Baumhuus».

Little New York an der Badenfahrt: «Baumhuus»OK-Präsident Franz Bertschi vor dem imposanten Holzbau. Das Gebäude lehnt sich an das Guggenheim-Museum in Manhattan an. «Jene, die mitmachen, sind mit grosser Begeisterung dabei. Und das zählt", Franz Bertschi, OK-Präsident «Baumhuus».

So vorbehaltlos und euphorisch, wie sich Bertschi das erhofft hat, fand das Projekt allerdings nicht überall Zustimmung. Zwar sind alle 25 Ortswappen aus dem Bezirk (inklusive Mandach, Villigen und Schwaderloch aus den Bezirken Brugg bzw. Laufenburg) beim Entree abgebildet. Mehrere Gemeinden verzichten aber auf eine aktive Beteiligung am Anlass. Vor allem im unteren Aaretal stiess die Idee auf wenig Echo.

Dort ist man zum Schluss gekommen, dass der Bezug nach Baden zu wenig stark sei. Trotz ihres Verzichts befinden sich die Gemeinden mit im Boot – zumindest finanziell. Sollte das Budget von einer Viertelmillion Franken nicht eingehalten werden, käme die ausgesprochene Defizitgarantie über 100'000 Franken zum Tragen. Sämtliche Gemeinden würden belangt werden. Mit maximal drei Franken pro Bewohner.

"Alles läuft nach Plan, bisher hatten wir keinerlei Probleme": Eliane Zgraggen, künstlerische Leiterin der Badenfahrt, und Peter Heusler, Architekt der OK-Bauten.
30 Bilder
Hoch über der Limmat ragen die Holzbauten des OKs über den Rand der Hochbrücke.
Die Aussicht auf die Badener Altstadt ist prächtig.
Rien ne va plus auf der Hochbrücke: Seit dieser Woche ist sie für den Individualverkehr in beide Richtungen gesperrt.
Nur noch Busse und Velos dürfen bis zum Ende der Badenfahrt über die Hochbrücke fahren.
Aufbauarbeiten für die Badenfahrt
Freie Sicht auf Wettingen: Die Hochbrücke wird zum Fussgängerparadies.
Neben der Sebastianskapelle auf dem Kirchplatz steht die Sandsibar der Cordulazunft.
Die Sandsibar hat schon Aufrichte gefeiert: Auf dem Kirchplatz soll bald ein Hauch von Afrika wehen.
Hinter der Stadtkirche stehen die Buden bereit.
Auf dem hinteren Kirchplatz liegt eines von vier zentralen Getränkelagern der Müllerbräu.
Die Raketenstation Universall der Gemeinde Ehrendingen ragt am Schlossbergplatz in die Höhe.
Von der obersten Plattform aus kann man auf 31 Metern Höhe die Aussicht über die Stadt geniessen.
Auf dem unteren Bahnhofplatz wächst die Blues- und Jazzbühne empor.
Statt dem Springbrunnen auf dem Bahnhofplatz sprudeln bald die Drinks im Bistro de la Presse.
Der Theaterplatz ist noch unverbaut, das Baumaterial steht bereit.
Im Graben entsteht die Beiz der Schrottbuebe.
Hier riecht es wie in der ganzen Stadt nach frisch verarbeitetem Holz.
Im Kurpark steht schon die Tribüne für das grosse Festspiel Universus. Nächste Woche beginnen hier die Generalproben unter der Regie von Philipp Boë.
Am Limmatufer neben dem Landvogteischloss entsteht das Piccolo Paradiso des Vereins Paradogma.
Die steilste Beiz der Badenfahrt: Am Hang neben der Hochbrücke rechts der Limmat baut der Verein Leviathan.
Das Terrassenhaus, das hier entsteht, bietet einen ganz anderen Blick auf die Stadt Baden.
Im Stohlergut proben die Chropfchrötte aus Wettingen schon auf ihrer Schrottboden-Alp.
Garantiert ohne Fipronil: Eine Wand aus Eierschachteln auf der Schrottboden-Alp.
Schrott, wohin das Auge schaut.
Polygon und Fantoche: Am Hang über dem Tränenbrünneli entstehen gleich mehrere Beizen und Bühnen.
Die Gerüstbauer der Firma Nüssli waren kreativ und haben hier kurzerhand in den Goldfischteich hinein gebaut.
153 Stufen von der Limmat bis zum Kurpark: Eine provisorische Treppe bietet während der Badenfahrt eine Alternative zum überfüllten Limmatlift.
Auch von hier hat man eine prächtige Aussicht über die Stadt.
Im Kafi Royal und bei der Alternativen Bühne beim Tränenbrünneli werden an der Badenfahrt Flüchtlinge und Asylsuchende mitarbeiten.

"Alles läuft nach Plan, bisher hatten wir keinerlei Probleme": Eliane Zgraggen, künstlerische Leiterin der Badenfahrt, und Peter Heusler, Architekt der OK-Bauten.

Badener Tagblatt

Franz Bertschi versteckt seine Enttäuschung über den Entscheid einiger Gemeinden nicht. Er will sich die gute Laune deswegen aber nicht verderben lassen. «Jene, die mitmachen, sind mit grosser Begeisterung dabei. Und das zählt.» Der Zuspruch darf sich trotz der leisen Nebengeräusche sehen lassen.

Von den etwas mehr als 30'000 Bewohnern im Bezirk haben über tausend ihre Helferdienste angeboten. Noch offen ist, was mit dem «Baumhuus» nach der Badenfahrt geschieht. Im besten Fall findet sich ein Käufer. Entsprechende Abklärungen sind noch im Gang.

Aktuelle Nachrichten