Amphibien
Dättwilerstrasse wird gesperrt für die Frösche

Jedes Jahr Anfang Frühling wandern Nacht für Nacht Hunderte Amphibien vom Badener Wald über die Dättwilerstrasse zum Dättwiler Weiher hin. Während dieser Zeit wird nun die Dättwilerstrasse in der Nacht gesperrt.

Drucken
Teilen
Wegen den wandernder Frösche wird die Dättwilerstrasse in der Nacht gesperrt.

Wegen den wandernder Frösche wird die Dättwilerstrasse in der Nacht gesperrt.

Keystone

Vor allem in feuchten Nächten kann man ganze Froschkarawanen bei ihrer Wanderung beobachten. Um den Tieren eine sichere Überquerung zu gewährleisten, wird die Dättwilerstrasse vom 2. März bis zum 7. April 2013 täglich von 18 Uhr bis 6 Uhr gesperrt.

Der Busverkehr der RVBW wird während dieser Zeit über die Mellingerstrasse umgeleitet. Die betroffenen Haltestellen Kehl, Baregg und Dättwil Dorf werden verlegt. Am Tag fahren die Busse ganz normal. An den jeweiligen Bushaltestellen sind Informationstafeln aufgestellt, die über die Verlegung und die nächstgelegene Haltestelle orientieren. Die Umleitung sollte keine Verzögerungen im Busverkehr mit sich bringen. Lediglich für den Weg zur Bushaltestelle müssen die Fahrgäste einen Umweg zum Schutz der Amphibien in Kauf nehmen.

Die Dättwilerstrasse wird schon seit 1992 für den Amphibienlaichzug im Frühling gesperrt. «Dadurch können während der fünf Wochen weit über tausend Frösche, Kröten und Molche vor dem Tod gerettet werden», sagt Projektleiterin Corinne Schmidlin. Durch die regelmässige Sperrung konnte die Population am Dättwiler Weiher in den letzten Jahren zunehmen. (DES)

Aktuelle Nachrichten