Brasilianische Teigtaschen, Honduranische Weizentortillas oder australische Grillspezialitäten – das zweite Streetfood Festival in Baden hat rund 28 000 Besucher an drei Tagen auf den Trafoplatz und in die Halle 37 angezogen.

Etwas weniger als erwartet, sagt Organisator Rolf Arnet. Bei diesem heissen Wetter würden die Besucher am Abend zwar länger sitzenbleiben. «Doch durch den Tag fahren viele vermutlich lieber an den See.» Mit fast 30 000 Besuchern seien die Zahlen dennoch fantastisch.

Rund 40 Nationen bieten ihre Delikatessen an. «Wir sind hier, um Neues zu entdecken», sagen zwei Frauen, die japanische Nudeln und afrikanische Teigtaschen im Schatten der Bäume verspeisen.

Etwas zu viele Burgerstände habe es, sind sich drei junge Frauen aus Neuenhof einig. «Die sind uns zu deftig bei diesem Wetter.» Und ein Fislisbacher meint: «Ich bin wegen dem Bier hier. Das passt zur Hitze.»

Ein paar Meter weiter steht der Schweizer «Chäs Meischter». Es sei nie zu heiss für Raclette, sagt Standbesitzer Erwin Knechtli. «Wer gerne Raclette isst, macht das auch im Hochsommer.»

Alle Spezialitäten, die bis Sonntagabend nicht verkauft werden, spendet das Festival noch am selben Abend an Bedürftige. «Wir setzen in diesem Jahr noch mehr auf Nachhaltigkeit», sagt Organisator Rolf Arnet.