Baden
Dem Badenfahrt-Kinofilm fehlt noch Geld: 45'000 Franken sollen via Crowdfunding zusammenkommen

Rund 90 Minuten wird der Kinodokumentarfilm zur Badenfahrt 2017 dauern. Ein zehnminütiger Kurzfilm gibt einen ersten Einblick in das Werk von Rolf Lang. Crowdfunding soll es ins Ziel bringen.

Sabina Galbiati
Merken
Drucken
Teilen
Rund 200 000 Franken kostet die Produktion des Dokumentarfilms.

Rund 200 000 Franken kostet die Produktion des Dokumentarfilms.

zvg screenshot

Bereits Anfang Jahr begeisterte der Badenfahrtspielfilm «Breaking Badenfahrt» im Kulturlokal Royal die Zuschauer. Nun ist ein weiteres filmisches Highlight zum zehntägigen Volksfest vom vergangenen Jahr zu sehen. Das Filmteam um Regisseur und Produzent Rolf Lang gibt auf der Website badenfahrt-film.ch einen Vorgeschmack auf den rund 90-minütigen Kinodokumentarfilm, der Ende September Kinopremiere feiern soll.

In einem Kurzfilm erhalten Badenfahrt-Fans einen Eindruck vom Film. Der zehnminütige Filmteaser wurde eigens für die Website produziert. «Die Szenen werden im späteren Dokumentarfilm anders zu sehen sein. Hier sollen sie einfach einen Eindruck geben, was die Zuschauer erwartet», sagt Regisseur Rolf Lang. Dadurch können die künftigen Zuschauer bereits jetzt ein Feedback geben. «Wir haben schon einige Rückmeldungen erhalten und die Leute wollen definitiv mehr sehen», sagt Lang.

Der Dokfilm, der bisher erst den Arbeitstitel Badenfahrt trägt, stellt die Vereine und die Freiwilligenarbeit ins Zentrum und soll die Emotionen derjenigen zeigen, die das Fest auf die Beine gestellt haben. «An der Badenfahrt fasziniert mich insbesondere die Motivation der unzähligen Menschen, das Fest zu gestalten und diesen enormen Einsatz zu leisten», sagt der Ennetbadener Filmemacher, der mit seiner Firma Redspace AG in Schlieren stationiert ist.

«Es braucht schon einen ganz speziellen Nährboden, damit sich so viele Menschen für ein Fest engagieren und in einer Kleinstadt wie Baden ein Fest für eine Million Menschen stattfinden kann.» Auch die Vielfalt an der Badenfahrt bringe ihn immer wieder ins Staunen. Schon viermal hat Lang daran teilgenommen. «Für jeden ist etwas dabei und entsprechend besuchen Menschen unzähliger Kulturen und jeden Alters das Fest.» Das beeindrucke ihn immer wieder und deshalb habe er den Wunsch, einen Film über die Badenfahrt zu machen, schon vor zehn Jahren gehabt, erzählt der 36-Jährige.

Premierentickets und Filmkurs

Mit der Website zum Badenfahrt-Dokfilm verfolgen Rolf Lang und sein Team auch einen ganz konkreten Zweck: Sie bitten um Mithilfe bei der Finanzierung des Films. 45'000 Franken sollen durch freiwillige Beiträge zusammenkommen. Das Crowdfunding läuft nicht wie bei anderen Projekten über eine der bekannten Plattformen, sondern ausschliesslich auf der Website des Films. Als Gegenleistung für die Spendenbeiträge hat sich die Filmcrew einiges einfallen lassen. Nebst DVDs des Films, Premierentickets, dem eigenen Namen im Vorspann oder einem Filmabend mit dem Regisseur, erhält man für 1500 Franken als Gegenleistung einen Filmkurs bei Regisseur Rolf Lang.

Rund 200'000 Franken kostet die Produktion des Dokumentarfilms. Das Badenfahrt-OK und die Stadt Baden haben je 10 000 Franken gesponsert. «Diese Beträge liegen absolut im Rahmen, da wir den Film unabhängig produzieren – uns also niemand Vorgaben machen kann», erklärt Lang. Doch aktuell klafft noch ein Loch in der Kasse. «Nicht alle Förderstellen haben wie erhofft Beiträge gesprochen», sagt Lang. Dafür habe er Verständnis, schliesslich gebe es unzählige Projekte, die finanzielle Hilfe ersuchen. «Da hat unser Film nicht immer Priorität.» Einige Antworten auf Gesuche um Fördergelder stehen noch aus.

Dreharbeiten mit Hansrudolf Twerenbold:

Dreharbeiten zum Kurzfilm "Breaking Badenfahrt" mit Hansrudolf Twerenbold
9 Bilder
Film Breaking Badenfahrt Kurzfilm Breaking Badenfahrt
Breaking Badenfahrt Kurzfilm von Maybaum Film "Breaking Badenfahrt" Kurzfilm von Maybaum Film
Film Breaking Badenfahrt Kurzfilm Breaking Badenfahrt
Film Breaking Badenfahrt Kurzfilm Breaking Badenfahrt
Film Breaking Badenfahrt Kurzfilm Breaking Badenfahrt
Film Breaking Badenfahrt Kurzfilm Breaking Badenfahrt
Breaking Badenfahrt Kurzfilm von Maybaum Film "Breaking Badenfahrt" Kurzfilm von Maybaum Film
Breaking Badenfahrt Kurzfilm von Maybaum Film "Breaking Badenfahrt" Kurzfilm von Maybaum Film

Dreharbeiten zum Kurzfilm "Breaking Badenfahrt" mit Hansrudolf Twerenbold

zvg

Doch für den Fall, dass das benötigte Geld aus dem Crowdfunding nicht zusammenkommt, gibt der Regisseur Entwarnung: «In diesem Fall würde der Film, der nach den Kinos auch im Fernsehen zu sehen sein soll, erst später Premiere feiern.» Denn dann müsste Lang einen Grossteil der Arbeit, die noch ansteht, übernehmen und in seiner Freizeit erledigen. «Vieles wurde zwar ohnehin ehrenamtlich erarbeitet», sagt Lang, der selber schon weit über 1000 Arbeitsstunden in die Produktion investiert hat und derzeit ehrenamtlich dafür arbeitet. «Doch grundsätzlich werden die Mitarbeiter für ihre Arbeit bezahlt. Schliesslich müssen sie ihre Familien ernähren können.»

Badenfahrt 2017 – die schönsten Augenblicke:

Badenfahrt 2017: Die schönsten Augenblicke
34 Bilder
Leinen los heisst es auf der Hochbrücke bei Herrn Schmidt.
Das Finale des Festspiels mit Merker Bianca und Musical Space Dream.
Festbeizen in neuen Dimensionen: «universALL» und «Dorian Grey».
Adrian Stern vor heimischem Publikum mit lokalen Musikern.
Die Beiz "Kubbbeiz zum chliine Björn" des Aargauischen Kubbverbands, vor der immer wieder Kubb gespielt wird.
Wer verliebt sich bei diesem Anblick nicht in das malerische Baden?
Die serbische Beiz "Kolo Baden" bot ein gemütliches Plätzchen an der Limmat und bot Live-Musik.
Einfach toll – die Badenfahrt bei Nacht. Schön war's: Die Badenfahrt 2017 bleibt in bester Erinnerung.
Die Projektion "Ouroburus" von Pascal Arnold beleuchtet den Stadtturm an der Badenfahrt. (21. August 2017)
Die Zurzibiet-Beiz "Baumhuus" auf dem Schlossbergplatz.
Festbesucher auf dem Schlossbergplatz. (21. August 2017)
Der erste Samstagabend wurde zu einer langen Partynacht. Die Dancefloors waren pumpenvoll. Im Bild: Charlies Dampfer.
Kreativ gestaltete Bars zierten die Limmat-Hochbrücke an der Badenfahrt. Das grosse Volksfest zählte mehr als 1,2 Millionen Besucher.
Umgekehrt: Die Zürcher Zünfte beehren die Aargauer Badenfahrt.
Nächtliches Baden mit Blick auf die Hochbrücke.
Exklusiv: Die Spanischbrötlibahn durfte als erste durch den neuen Bustunnel fahren.
Hoch hinaus.
Auch für Kinder ist die Badenfahrt ein Heidenspass.
Die SNCF-Lokomotive 30.R.1244 war am ersten Festsonntag mit ihrem Halt in Baden ein Publikumsmagnet.
Bei diesem Anblick schlägt wohl so manches Kinderherz höher – und nicht nur.
Hier steigt zehn Tage lang Party: unter der Hochbrücke.
Die Kreativität kennt keine Grenzen an der Badenfahrt: ein Pool in der Bar.
Die Raketenbeiz – ein Hingucker.
Jauchzen und Kreischen in der Lunapark-Region.
Innig: Ein Kuss während des Konzerts der Pedestrians
Mit allen Sinnen dabei: Der Dirigent des Wasserspiels, das beim Tränenbrünneli aufgeführt wird.
Leidenschaftlich: Adrian Stern bei seinem Konzert
Aufregend: Eine temporeiche Fahrt im Lunapark
Ausgelassen: Die Party-Nacht im Oceans Club
Konzentriert: Gezielter Wurf an den Kubb-Meisterschaften im Kurpark
Vorfreude: Blick aus dem Führerstand der Dampflock
Dynamisch: Ein Mädchen misst seine Kraft am Box-Automaten
Kreischend: Das Service-Team der Polygon-Bar in bester Laune

Badenfahrt 2017: Die schönsten Augenblicke

Sandra Ardizzone