Festnahme

Der Corona-Räuber von Neuenhof wurde mit der Ambulanz abgeführt – und vesteckte sich im Estrich

Kunde erzählt von Kiosk-Überfall mit Schutzmaske in Neuenhof

Kunde erzählt von Kiosk-Überfall mit Schutzmaske in Neuenhof

Am Sonntagmittag wurde der Kiosk am Bahnhof Neuenhof überfallen. Der Räuber trug bei der Tat eine Atemschutzmaske. Ein pensionierter Stammkunde schildert, wie er den Überfall auf die Verkaufsstelle erlebte.

Am Sonntagmittag überfiel ein Räuber mit Atemschutzmaske den Kiosk am Bahnhof Neuenhof. Verhaftung und Abtransport waren speziell.

Am Palmsonntag überfiel ein Räuber den Kiosk am Bahnhof Neuenhof kurz vor 13 Uhr – vermummt. Der Täter trug nebst einem Kapuzenpulli auch eine Atemschutzmaske. "Er hat die Verkäuferin mit einem Spray angesprayt", erzählt Stammkunde Mylonas Zacharias dem Regionalsender TeleM1. Auch er selber habe eine Ladung abbekommen. 

Der Räuber zu Fuss. Doch Passanten wurden wegen Hilfeschreien aufgeschreckt. Der Täter versteckte sich vor der Polizei, die schnell vor Ort war, in einem Mehrfamilienhaus an der Sandstrasse. Er rannte offenbar in das oberste neunte Stockwerk und stieg dort via eine Luke in den Estrich.

Beute bei sich

Doch der Polizei gelang es kurz nach 13.10 Uhr, den mutmasslichen Täter dort aufzuspüren und zu verhaften. Es handelt sich um einen 30-jährigen Tschechen aus der Region. Er hatte das geraubte Bargeld noch bei sich. 

Speziell auch: Der Räuber wurde mit der Ambulanz abgeführt. Das bestätigt Anwohner Horst Schuster gegenüber TeleM1 und sagt: "Sie haben ihn mit der Pritsche rausgeführt." Er habe die Maske sowie Handschellen getragen. Wie auch ein Zuschauerbild zeigt, trugen auch die Einsatzkräfte einen Schutzanzug – um sich gegen eine mögliche Ansteckung des Coronavirus zu schützen. (pz)

Polizeibilder vom April:

Meistgesehen

Artboard 1