Badenfahrt 2017
Der Countdown für die Festbeizen läuft

Rund 100 Beizenplätze sind zu vergeben an der Badenfahrt 2017. Gefragt sind Kreativität und Herzblut.

Sabina Galbiati
Drucken
Teilen

Bis zum 31. Mai müssen die Vereine ihr Konzept für den Betrieb einer Badenfahrt-Festbeiz online einreichen. Bis zur Deadline dauert es zwar noch
über drei
Monate, doch online haben sich bereits über 100 Personen stellvertretend für ihren Verein registriert. Offizielle Bewerbungen sind allerdings erst fünf eingegangen, was Festbeizen-Leiter Lukas Urech vom Badenfahrt-OK aber wenig Sorgen bereitet: «Die allermeisten Konzepte gehen erst drei Wochen vor Anmeldeschluss ein.» Um einen der rund 100 Beizenplätze zu ergattern, sei ein originelles Konzept das Wichtigste, sagt er. «Obwohl die Architektur dabei eine wichtige Rolle spielt, wäre es schade, wenn ein Verein ein dreistöckiges ‹Schloss› baut und dann nur Bier verkauft.»

Deshalb achte man bei der Vergabe der Beizenplätze darauf, dass das kulturelle und kulinarische Angebot, das die Vereine bieten, überzeugt. Bei der Erarbeitung ihrer Beizen-Konzepte sind die Vereine völlig frei – vorausgesetzt, es passe zum Badenfahrt-Moto «Versus», sagt Urech und fügt an: «Wir hoffen, dass auch einige Vereine ein Familienprogramm mit Kinderschminken oder Spielen anbieten.» Dies sei bei den vergangenen Badenfahrten zu kurz gekommen. Mit welchen Konzepten und Ideen sich die ersten fünf Vereine angemeldet haben, will Urech nicht verraten. «Das Verfahren läuft ja noch.»

Dass das Anmeldeprozedere online abgewickelt wird, hat für das Team vom Ressort Festbeizen den Vorteil, «dass die Grobjustierung bei den Plätzen bereits während der Anmeldefrist gemacht werden kann». Anders als bei der Papieranmeldung, können die Vereine schon bei der Registrierung ihre drei Prioritäten für einen Beizenplatz angeben, auch wenn sie noch kein Konzept eingereicht haben.

«Wenn ich sehe, dass sich die Anfragen für bestimmte Orte wie dem Kirchplatz oder unter den Bögen der Hochbrücke häufen, nehme ich schon mal das Telefon in die Hand und kläre mit dem Verein ab, welche Alternativen infrage kommen.» Es sei auch nicht so, dass der Schnellste seinen favorisierten Platz bekommt. Die Wahl des Standortes hängt vielmehr von den Konzepten der Vereine ab.

Beizen an der Badenfahrt und am Stadtfest
22 Bilder
Stadtfest 2012 Beiz des Ruderclubs
Stadtfeste 2012 Kultur-Kiste auf dem Theaterplatz
Stadtfest 2012 Gsichtsbar
Stadtfest 2012 Leviathan Siegerbeiz
Stadtfest 2012 Welt statt Radio
Stadtfest 2012 Recycling Bar
Stadtfest 2012 Dionysos
Stadtfest 2012 Velofründe
Badenfahrt 2007 Thor zur Venus
Badenfahrt 2007 Moulin Rouge des QV Kappelerhof
Badenfahrt 2007 Durstmeldezentrale an der Stadtturmstrasse
Badenfahrt 2007 QV Hasel-Martinsberg
Badenfahrt 2007 Einstein Beiz der AZ Medien Gruppe
Badenfahrt 2007 die AZ-Beiz mit dem Einstein
Badenfahrt 2007 Gesundheitstempel des Kantonsspitals
Badenfahrt 2007 Zunft zur Sankt Cordula
Badenfahrt 2007 Floss-Restaurant Hai auf der Limmat
Badenfahrt 2007 Beiz der Gemeinde Obersiggenthal im Graben
Stadtfest 2012 Chloster Gruft in Little Wettige
Stadtfest 2012: Beizenlandschaft vor dem Stadtturm

Beizen an der Badenfahrt und am Stadtfest

Deshalb sollten sie sich bei ihrer Standortwahl bereits Gedanken machen, in welches der sechs Festgebiete sie mit ihrem Konzept passen (siehe Text links). Möglich sei auch, dass ein Verein selber einen Wunschstandort angeben kann, den man online nicht anwählen kann. «Wir versuchen, diesen Wünschen gerecht zu werden, achten aber darauf, dass eine Partybeiz mit lauter Musik nicht neben eine Beiz zu stehen kommt, die ein Bühnenprogramm auf die Beine stellt.» Dass die Platzverteilung am Schluss aufgehe und alle zufrieden sind, sei das Schwierigste, sagt Urech, der das Ressort Festwirtschaften bereits zum dritten Mal leitet.

Obwohl das Team um Urech immer wieder fasziniert ist von der Leidenschaft und der Liebe zu den Details, welche die Vereine in ihre Beizen stecken, kam es auch schon vor, dass man Konzepte zurückweisen musste. «Das ist aber selten der Fall. Wenn wir Verbesserungspotenzial sehen, suchen wir mit dem Verein das Gespräch.» Umgekehrt gibt es immer Vereine, die einen Platz bekommen, obwohl schon alle vergeben sind. «Wenn das Konzept so originell ist, dass wir es unbedingt dabei haben wollen, finden wir immer eine Nische», versichert Urech.

Aktuelle Nachrichten