Untersiggenthal
Der «COWII-20»: Aus einem Jux wurde ein Erfolgswein - zwei Franken gehen von jeder Flasche an die Glückskette

Mit seinem «COWII-20» und der dazugehörenden Spendenaktion sorgte der Untersiggenthaler Winzer Pirmin Umbricht Anfang des vergangenen Jahres für Aufsehen. Knapp acht Monate später darf er der Glückskette nun 2'000 Franken überweisen.

Larissa Gassmann
Drucken
Teilen
Ein krönender Abschluss: der Winzer Pirmin Umbricht mit seinem Ende Jahr lancierten Festtagswein.

Ein krönender Abschluss: der Winzer Pirmin Umbricht mit seinem Ende Jahr lancierten Festtagswein.

zVg

Eigentlich war es am Anfang nur eine Gedankenspielerei. Doch was als Jux zwischen Kollegen startete, wurde am Ende zu einer kleinen Erfolgsgeschichte. Acht Monate nachdem er seinen an das Coronavirus angelehnte «COWII-20» in drei Varianten auf den Markt brachte, hat der Untersiggenthaler Winzer Pirmin Umbricht über tausend Stück davon verkauft.

Weil pro Flasche zwei Franken an die Schweizer Glückskette gehen, durfte Umbricht Ende Jahr einen stattlichen Betrag spenden. Dass die verschiedenen Weine derart gut ankommen, damit hat er nicht gerechnet. «Ich habe im Frühling immer das Gefühl gehabt, dass das Interesse irgendwann auslaufen wird», sagt Umbricht.

Da die Nachfrage nichtsdestotrotz auch über den Sommer anhielt, wollte er noch einmal nachlegen. Mit dem neuen «COWII»-Festtagswein, einem Pinot noir aus dem Jahr 2018, wurde die Serie schliesslich komplettiert. Weil der Rotwein gut auch ein paar Jahre auf die Seite gelegt werden kann, eignet er sich bestens als kurioses Andenken. Nicht nur deswegen fanden die Kundinnen und Kunden schnell auch an der zweiten Auflage Gefallen. In relativ kurzer Zeit schoss der Spendenbetrag nochmals in die Höhe.

Negative Reaktionen gab es keine

«Die Leute hatten den Plausch daran», bilanziert Umbricht. So lobt auch er die Arbeit seiner Grafikerin, Shane Suter von Fischerdesign. Sie stellte das Coronavirus auf der neuen Etikette passend zur Jahreszeit in Form einer Orange und Kerzen dar. «Alleine hätte ich das alles nie geschafft», sagt Umbricht.

Negative Reaktionen gab es auch mit der Verschlechterung der Lage in der Schweiz nicht. So ist Umbricht rundum zufrieden, selbst wenn die Folgen der Pandemie auch vor den Winzern nicht Halt machen. Trotzdem schliesst Umbricht aus, dass es im neuen Jahr noch einmal zu einer dritten «COWII-20»-Auflage kommt. «Irgendwann einmal ist es gut. Für mich war das ein runder Abschluss», sagt er.

Hinweis

Hier kann der Festtagswein bestellt werden.

Aktuelle Nachrichten