Birmenstorf
Der erste Vollmond-Wy wurde mit einem Volksfest gefeiert

Wer diesen Wein trinkt, muss vorsichtig sein: Die Auswirkungen auf Leib und Seele können nicht abgeschätzt werden. Denn: Die Trauben am Birmenstorfer Rebhang wurden bei Vollmond im letzten Oktober gelesen und die ganze Nacht dem Mond ausgesetzt.

Corinne Rufli
Merken
Drucken
Teilen
Proscht Birmenstorf: Der erste Vollmond-Wy wird gefeiert
9 Bilder
Der erste Vollond-Wy leuchtet schön rot
Blumen und Vollmond-Wy für die Gedichteschreiberin Renate Siedentopf aus Deutschland
Anstossen auf den schmackhaften Vollmond-Wy
Der Vollmond-Wy wird mit Ross und Wagen zur Alten Trotte in Birmenstorf gebracht
Aus der Wein-Präsentation wurde ein Volksfest
Den Birmenstorfern mundet der Wein
Felix Zehnder, Präsident der Weinbaugenossenschaft Birmenstorf, präsentiert den ersten Vollmond-Wy
Renate Siedentopf liest ihr Gedicht, das auf der Etikette der Vollmond-Wy-Flasche steht

Proscht Birmenstorf: Der erste Vollmond-Wy wird gefeiert

AZ

Daraus entstanden ist der Birmenstorfer Vollmond-Wy. Die Weinbaugenossenschaft hat die Birmenstorfer Bevölkerung am Vollmondabend zur Präsentation dieses neuen Weines eingeladen. «Ich bin überwältigt, dass so viele Leute gekommen sind», sagt Felix Zehnder, Präsident der Weinbaugenossenschaft. «Dieser Wein ist etwas Spezielles.»

Vorne auf der Etikette des Pinot Noir ist ein Mond zusehen. «Hinten wollten wir ein Gedicht über den Vollmond», sagte Zehnder zu den knapp 200 durstigen Gästen. «Im Internet bin ich auf eines gestossen, das mir einfach gefallen hat.»

Wy auf Hochdeutsch

Renate Siedentopf heisst die Gedichteschreiberin und wurde an die Präsentation eingeladen. Die gebürtige Südafrikanerin, die seit 20 Jahren in Deutschland lebt, las ihr Vollmond-Gedicht vor. Das kam gut an. «Ich war sehr nervös», sagte sie nachher am Tisch. Was das Wort «Wy», so wie es auf der Etikette steht, bedeutet, wurde ihr dann noch erklärt. Dorforiginal Markus Grimm von der Trotte-Kellerei gab dem deutschen Gast in breitem Birmenstorfer Schweizerhochdeutsch eine Weinlektion.

All die Gläser voller Vollmond-Wy leuchteten rot neben Wurst und Brot auf den Tischen. «Fruchtig!», «Schön im Abgang», waren die Voten aus dem Publikum. Wein-Profi Felix Zehnder beschrieb den Wein als lieblich und nicht herb.

«Mit Stirnlampen haben wir im Herbst bei fast schon kitschigem Vollmond die Trauben gelesen», sagte Kellermeister Marcel Biland. «Der Vollmond-Wy ist anders, weil er mit besonderer Liebe gemacht wurde.» Nach der Nachtschicht, Biland arbeitet im KKW Beznau, gehe er immer in den Weinkeller und koste alle Weine. «Ich sage meiner Frau dann jeweils: ‹Ich war bei meinen Kindern›. Der Wein ist wie ein Kind, man muss ihn pflegen.»

Biland ist überwältigt von den vielen Komplimenten für Wein und Fest. «Weisst du», erklärt er dem deutschen Gast, «den Schweizern fällt es schwer, Komplimente zu machen. Aber sie tun gut und spornen einen an.» Und wie wirkt sich der Mond aus? «Der Vollmond hat einen Einfluss auf den Wein, zumindest einen psychologischen», sagte Biland und schmunzelt.

Schädliche Wirkung auf die Menschen scheint der «Wy» nicht zu haben: Die Stimmung war ausgelassen und weinselig. Bald musste man bangen, dass die 3000 bis 4000 Flaschen, die es vom Wein gibt, bereits am ersten Abend schon wegkommen.

Gedicht: Vollmond von Renate Siedentop

Es ist eine wunderschöne Vollmondnacht,
der Mond steht am Himmel in voller Pracht.

Der Mond, der Feld und Flur so wunderbar erhellt,
durch seiner Schönheit, alles andere im Schatten stellt.

Alles Negative soll im Schatten des Mondes zerfließen,
im hellen Mondschein, soll nur Positives sprießen!

Die Sonne verleiht dem Mond zu seiner Kraft,
auch am Abend, sie im Gesichte des Mondes lacht.

Auch wenn die Sonne am Abend immer untergeht,
bei Nacht alles trotzdem unter ihrem Lichte steht.

Es ist Vollmond welch eine wunderschöne Pracht,
wie der Mond heute vom Himmel zu uns lacht.