Obersiggenthal
Der «Mäusekönig» 2012 hat 388 Mäuse gefangen – die Mauserei geht weiter

Der tierische Nebenverdienst ist wohl nicht jedermanns Sache: In Obersiggenthal wurde die Mauserei für das Jahr 2013 freigegeben. Das Honorar pro Maus beträgt zwischen 60 Rappen und 2 Franken.

Corinne Rufli
Merken
Drucken
Teilen
Die Feldmaus versucht, sich vor dem drohenden Schicksal zu verstecken.

Die Feldmaus versucht, sich vor dem drohenden Schicksal zu verstecken.

Walter Schwager

Da fühlen sich sicher einige an ihre Jugend erinnert: Um das Taschengeld aufzubessern, machte man sich auf Mäusejagd. Was früher gegen die Mäuseplage half, hilft auch noch heute: In Obersiggenthal hat die Mäusejagd für das 2013 begonnen.

Ende März hat die Landwirtschaftskommission für die Kulturlandbesitzer Obersiggenthal folgende Beschlüsse gefasst: Die Mauserei 2013 wird freigegeben.

Entschädigungen pro Stück für die Mauserei 2013: Schären Fr. 2.00, Nüelmäuse Fr. 1.50, Springer Fr. -.60. Die Annahmestellen sind bei Peter Hitz, Böndler 85 in Nussbaumen und Hansueli Schmid, Eichmatthof, Hertenstein, jeweils Mittwoch und Samstag von 18 Uhr bis 19 Uhr.

Der «Mäusekönig» von 2012, der nicht genannt werden möchte, hat 388 Mäuse gefangen. (cru)