Das Stück «Whiplash» aus dem gleichnamigen Musikfilmdrama wurde beim diesjährigen «Battle of the Bands» zwar gespielt, doch die pädagogischen Mittel beim Üben waren nicht so fragwürdig, wie die im Film eingesetzten.

Nichtsdestotrotz haben die beiden Bands streng geübt, um in zwei gelungenen Auftritten zu glänzen. Am letzten Donnerstag in Wettingen und am Folgetag in Aarau traten die Big Band Wettingen und das Jazz Orchestra Kantonsschule Aarau musikalisch gegeneinander an. Sie präsentierten zwei äusserst unterschiedliche Programme.

Temperamentvoll, aber friedlich

Während sich die Wettinger Kanti-schüler eher dem Funk verschrieben und ihre Stücke mit viel Schwung spielten, trugen die Aarauer ausschliesslich Kompositionen des afrikanischen Jazzmusikers Richard Bona vor.

Vom Akkordeon über den Kontrabass bis zum Flügelhorn präsentierten sie eine Klangvielfalt. Bereits zum 12. Mal fand der «Battle of the Bands» statt, ein temperamentvoller, aber friedlicher Battle zwischen den beiden Formationen, wie es in den 30ern von bekannten Big Bands gepflegt wurde.

Die Battles fanden unter der Leitung von Rafael Baier (Wettingen) und Fritz Renold (Aarau) statt. Abgesehen von kleineren Patzern ging die Veranstaltung reibungslos über die Bühne, sodass bereits wieder neue Pläne geschmiedet und Solisten fürs nächste Jahr ausgesucht werden. (az)