Baden

Der neue Stadtrat hat die Ressorts verteilt – Kohler und Ramseier starten mit Wunschressorts

Philippe Ramseier und Sandra Kohler haben ihre Wunschressorts erhalten.

Philippe Ramseier und Sandra Kohler haben ihre Wunschressorts erhalten.

Die Stadt Baden hat ihre erste Bauministerin. Für die Amtsdauer 2018 bis 2021 übernimmt Sandra Kohler das Ressort Planung und Bau, Philippe Ramseier Liegenschaften und Infrastruktur. Ammann Markus Schneider Finanzen, Entwicklungsplanung und Dienste.

Die traditionelle Montagssitzung des Badener Stadtrats fand gleich in doppelter Ausführung statt. Noch vor den Tagesgeschäften, setzte sich der Stadtrat in seiner künftigen Besetzung zu Tische, anschliessend diskutierte der Stadtrat in seiner jetzigen Formation die laufenden Geschäfte. Wichtigstes Thema des neuen Stadtrates war natürlich die Ressortverteilung für die Amtsperiode von 2018 bis 2021.

Sehen Sie in der Galerie, wer welche Ressorts bekommen hat: 

Die neu gewählte Stadträtin Sandra Kohler (parteilos, 36) erhält ihr Wunschressort, nämlich Planung und Bau. Die Gegnerin des Burghalde-Kredits wird also auch den Bau des neuen Sekundarstufenzentrums unter ihre Fittiche bekommen. "Ich werde mich zuerst eingehend in dieses komplexe Vorhaben einarbeiten müssen", erklärt Kohler auf Anfrage. Ihr Job werde zweifellos auch sein, dass die Kosten im Griff behalten werden können. Und wenn sich Sparpotenzial zeige, werde sie alles daran setzen, dieses auch zu realisieren. Auch die weitere städtebauliche Entwicklung bedeute für sie viel. "Ich denke, dass Baden auch punkto Gestaltung Potenzial hat, was ein wichtiges Anliegen der Bevölkerung ist", sagt Kohler und will dahingehend mit der Entwicklungsplanung nahe zusammenarbeiten.

«Baden hat sich entschieden mit einem traditionellen, bekannten Politiker in die Zukunft zu gehen»

«Baden hat sich entschieden mit einem traditionellen, bekannten Politiker in die Zukunft zu gehen»

Sandra Kohler spricht am Wahlsonntag vom 26. November über ihr schlechtes Ergebnis im zweiten Wahlgang der Stadtammann-Wahlen in Baden und ihre künftige neue Rolle im Stadtrat.

Sein Wunschressort hat auch Philippe Ramseier (FDP, 41). Er habe nicht als erste Wahl das Ressort Planung und Bau im Visier gehabt, auch wenn dieses zweifellos eine Herausforderung gewesen wäre. "Mit dem Ressort Immobilien und Infrastruktur fühle ich mich sehr wohl", sagt Ramseier. Er orte in diesen Bereichen einige Kapazitäten für die fortschreitende Digitalisierung, aber auch für die Ansiedlung neuer Firmen auf dem Stadtgebiet.

«Das Schöne ist, dass Baden wieder ein bürgerliches Oberhaupt hat»

«Das Schöne ist, dass Baden wieder ein bürgerliches Oberhaupt hat»

Philippe Ramseier (FDP), hat die Wahl zum Badener Vize-Ammann verpasst, seine Motivation als Stadtrat sei «sehr hoch» sagt er in einem Interview nach der Nicht-Wahl am 26. November.

Das ist der neue Stadtammann Markus Schneider: 

Der neu gewählte Stadtammann Markus Schneider (CVP) übernimmt standesgemäss das Ressort Finanzen, das in den nächsten Jahren einige Herausforderung an den Stadtrat stellen wird. Daneben wird er für Entwicklungsplanung zuständig sein und die Dienste unter seiner Regie erhalten.

Markus Schneider: «Ich freue mich extrem auf die Herausforderung»

Markus Schneider: «Ich freue mich extrem auf die Herausforderung»

  

Die übrigen Ressorts bleiben bei den Bisherigen: Gesundheit und Soziales bei Vizeammann Regula Dell'Anno (SP), die Bildung bei Ruth Müri (Team), öffentliche Sicherheit bei Matthias Gotter (CVP) sowie Gesellschaft und Kultur bei Erich Obrist (parteilos). Der neu gewählte Stadtrat sei nach seiner konstituierenden Sitzung zum Mittagessen in den "Roten Turm" gegangen, liess er verlauten. Die Ressortverteilung habe sehr einvernehmlich und in einer positiven Stimmung stattgefunden, bestätigte Schneider, der auch den Vorsitz innehatte. 

«Ich weiss noch nicht so genau, was auf mich wartet»

«Ich weiss noch nicht so genau, was auf mich wartet»

Die neue Badener Frau Vize-Ammann Regula Dell'Anno im Interview am Wahlsonntag vom 26. November.

Erich Obrist: «Ich wollte mich nicht verbiegen»

Erich Obrist: «Ich wollte mich nicht verbiegen»

Erich Obrist in einem ersten Interview nach der Niederlage in der Stadtammann-Wahl am 26. November.

Meistgesehen

Artboard 1