«Die Vision von Rotary ist es, sich für andere einzusetzen. Darum haben wir uns entschieden, unser Budget von 10 000 Franken sinnvoll für andere einzusetzen, anstatt ein grosses Fest zu feiern», sagt Sandra Kohler, Mitglied des Rotary-Clubs Wettingen-Heitersberg.

Die Leute sollen längerfristig davon profitieren können. Darauf will der Club bei der Erfüllung der Wünsche achten. Kriterien hätten sie keine. «Natürliche müssen wir schauen, ob die Erfüllung des Wunsches möglich ist. Einen Flug auf den Mond können wir unmöglich realisieren», sagt Kohler. «Da manche Leute keine gute Meinung über Rotary haben, wollen wir auch daran erinnern, was die ursprüngliche Idee dieser Organisation ist.» 15 Wünsche sind bis jetzt eingegangen: «Es ist mein Wunsch, einen Französisch-Sprachkurs zu absolvieren, um beruflich einen besseren Einstieg zu finden», schreibt jemand.

Am 9. September 2004 wurde der Rotary Club Wettingen-Heitersberg ins Leben gerufen. Am 2. November nahm «Rotary International» den Club Wettingen-Heitersberg offiziell auf. Gründungsmitglied Hartmut Vetter schaut auf die zehn Jahre zurück: «Wir wollten unser Tätigkeitsfeld auf die Region um den Heitersberg erweitern.» Ein weiterer Club ist in Wettingen stationiert. Zu den Highlights dieser zehn Jahre gehöre das jährliche Grümpelturnier der körperlich und geistig Behinderten, das in Zusammenarbeit mit der Arwo organisiert wird. «Ein weiteres Highlight sind auch die Ausflüge, die wir für das Altersheim Spreitenbach organisieren.» In Zukunft wolle der Club mehr soziale Projekte in der Region unterstützen und das nicht nur mit Geld.

Was ist Rotary?

Die Vision von Rotary ist es, überall in der ganzen Welt gemeinnützige Arbeit zuleisten. Weltweit sind 2,1 Millionen Frauen und Männer in mehr als 200 Ländern und über 33 000 Rotary Clubs tätig. Es sind Menschen, die in ihrem Beruf, in der Wirtschaft oder öffentlichen Ämtern führende Persönlichkeiten sind.