Kirchdorf
«Der Schiessverein war eine Pflicht für Männer»

Seit der Gründung des Freien Schiessvereins vor 125 Jahren hat sich vieles verändert – heute sind auch Frauen dabei. OK-Präsident Urs Schneider und Vereinspräsident Mario Viel sind stolz auf das 125-Jahr-Jubiläum.

Britta Gfeller
Drucken
Teilen
OK-Präsident Urs Schneider (l.) und Vereinspräsident Mario Viel sind stolz auf das 125-Jahr-Jubiläum.

OK-Präsident Urs Schneider (l.) und Vereinspräsident Mario Viel sind stolz auf das 125-Jahr-Jubiläum.

Aargauer Zeitung

«Vor 125 Jahren gründeten 15 Idealisten aus Kirchdorf, die gerne schossen, den Freien Schiessverein», sagt Vereinspräsident Mario Viel. Heute habe der Verein 74 Mitglieder, davon seien etwa 30 aktiv. Doch in dieser Zeit habe sich nicht nur die Mitgliederanzahl verändert. «Anfangs war das Schiessen ein reiner Männersport. Seit den 70er Jahren sind auch Frauen bei uns im Verein. Das war für uns kein Problem, wir haben sie gerne aufgenommen», sagt Urs Schneider, Fest-OK-Präsident.

Strengere Vorschriften und Regeln

Nebst verbesserten Anlagen und Waffen gibt es auch immer strengere Vorschriften. Heute müssen aus Umweltschutzgründen beispielsweise Kugelfänge hinter den Zielscheiben installiert werden. «Wir müssen sicher mehr Regeln befolgen als andere Sportvereine und werden regelmässig kontrolliert», sagt Viel.

Wie andere Vereine hat auch der Freie Schiessverein Kirchdorf Nachwuchsprobleme. Vor 25 Jahren zählte er noch 130 Mitglieder, also fast 60 mehr als jetzt. «Früher war der Schiessverein eine Pflicht für Männer, da sie ein Mal im Jahr zum obligatorischen Schiessen mussten», sagt Schneider. Noch immer führt der Verein im Auftrag des Militärs das Schiessen durch, doch immer weniger Männer sind schiesspflichtig.

«Damals war es Pflicht bis zum 50. Lebensjahr, heute nur noch bis zum 32.», sagt Schneider. Schiessvereine haben auch einen schweren Stand aufgrund der Waffendiskussionen. Dabei seien es fast nie Schützen, die mit ihren Waffen Schaden anrichten würden, sagt Viel.

«Auf der Wiese zwischen dem Schützenhaus und den Zielscheiben grasen ab und zu Rehe. Wir schiessen über ihre Köpfe hinweg und es macht ihnen nichts aus. Sie spüren, dass wir ihnen niemals etwas zuleide tun würden», ist er sich sicher.

Verein ist in der höchsten Kategorie

Für die Schützen stehen der sportliche Ehrgeiz und die Kameradschaft im Vordergrund. Obwohl sie im internen Wettkampf gegeneinander antreten, sei das Verhältnis untereinander sehr gut. «An Schützenfesten machen wir als Gruppe mit. Unser Verein ist in der höchsten Kategorie», sagt Viel. Er schiesst bereits seit 39 Jahren im Verein, Schneider seit 43 Jahren.

«In Kirchdorf war es Tradition, dass jeder Junge mit 16 Jahren den Jungschützenkurs absolvierte und dann dem Verein beitrat», sagt Schneider. «Für uns ist es eine Ehre, dass der Verein schon so lange besteht.» Zu diesem Anlass veranstaltet der Freie Schiessverein Kirchdorf ein Jubiläumsschiessen. «Andere haben den Verein gegründet und wir feiern jetzt», sagt Viel und lacht.

Jubiläumsschiessen: 26. April, 17 bis 20 Uhr; 27. April, 9 bis 17 Uhr; 3. Mai, 17 bis 20 Uhr; 4. Mai, 9 bis 17 Uhr. Für Schützen und Zuschauer.

Aktuelle Nachrichten