Sie kamen aus allen Himmelsrichtungen, sammelten sich am Bahnhof Wettingen und verbreiteten einen Stimmungsmix zwischen Freude und Melancholie: die Skater. Vergangenen Freitag ging nach 13 Jahren die allerletzte Ausgabe des Regioskates über die Bühne. Freie Strassen, qualitativer Asphalt und ein Gefühl der Gruppendynamik – das sind die Vorzüge des regionalen Events. Wie gewohnt eskortierten zwei Polizeiautos die leidenschaftlichen Skater durch die Dorfstrassen. Das Wetter zeigte sich von seiner Schokoladenseite und praktisch jede rollschuhkompatible Altersgruppe war bei dieser Dernière vertreten. «Der fehlende Nachwuchs – vor allem im Organisationskomitee – ist einer der Gründe, warum das Regioskate-Projekt endet», so OK-Mitglied René Bosshard.

Nicht mehr im Trend

Zudem zähle das Rollerskaten nicht mehr zu den Hauptbeschäftigungen der heutigen Jugend. Trotz allem überwiegt der Stolz in den Reihen der Organisatoren, dass man die regionalen Skater über Jahre mit diesem unkomplizierten Event beglücken durfte.

Umfrage: Was hat Sie dazu bewogen, am Regio-Skate teilzunehmen?