Urteil
Der Vergewaltiger vom Kreuzliberger Wald wird verwahrt

Im Juli 2006 hatte sich der Mann im Badener Wald an einer Frau sexuell vergriffen, ein Jahr später in Neuenhof eine Joggerin vergewaltigt. Nun steht das Urteil fest: Der Mann muss für 10,5 Jahre ins Gefängnis und wird ausserdem verwahrt.

Drucken
Teilen
Der Verurteilte wird verwahrt (Symbolbild, Archiv)

Der Verurteilte wird verwahrt (Symbolbild, Archiv)

Keystone

Am 24. September 2009 fand vor dem Bezirksgericht Baden unter Ausschluss der Öffentlichkeit der Prozess gegen den mutmasslichen Vergewaltiger vom Kreuzliberger-Wald (Baden) statt. Das Gericht musste das Urteil aussetzen, da weitere psychiatrische Gutachten notwendig waren. Nun wurde der Angeklagte zu 10,5 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt und die Verwahrung angeordnet. Das teilt das Bezirksgericht Baden mit.

Da anlässlich der Verhandlung im Jahr 2009 die Frage der Verwahrung im Raum stand, wurde eine zweite und umfangreichere psychiatrische Begutachtung des Angeklagten notwendig. Neben dem Vorwurf, im Waldgebiet des Kreuzliberg bei Baden am 13. Juli 2006 sowie am 12. Juli 2007 zwei Joggerinnen sexuell genötigt und vergewaltigt zu haben, wurde der Angeklagte auch der versuchten Vergewaltigung seiner Ehefrau im Jahr 2003 angeklagt.

12 Jahre gefordert

Die Staatsanwaltschaft hat in der Anklage eine Freiheitsstrafe von 12 Jahren sowie die Anordnung der ordentlichen Verwahrung verlangt. Die Verteidigung beantragte eine Freiheitsstrafe von 6 Jahren, verbunden mit einer vollzugsbegleitenden ambulanten Massnahme.

Nach Abschluss der zweiten psychiatrischen Begutachtung hat die 2. Abteilung des Bezirksgerichts Baden den Angeklagten am 16. Dezember 2010 der Vergewaltigung, der versuchten Vergewaltigung sowie der mehrfachen sexuellen Nötigung schuldig gesprochen.

Vom Vorwurf der versuchten Vergewaltigung seiner Ehefrau wurde der Angeklagte freigesprochen. Der Angeklagte wurde durch das Gericht zu einer Freiheitsstrafe von 10,5 Jahren verurteilt. Zudem wurde die Verwahrung angeordnet. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. (rsn)

Aktuelle Nachrichten