Turgi
Der weltweit erste rein elektrische Gelenkbus: ABB lässt Neuheit in Genf rollen

Der weltweit erste rein elektrische Gelenkbus fährt seit gestern durch Genf – ohne Abgase und ohne Oberleitung.

Merken
Drucken
Teilen
Verkehrsministerin Doris Leuthard höchstpersönlich läutete des Elektro-Zeitalter in Genf ein.

Verkehrsministerin Doris Leuthard höchstpersönlich läutete des Elektro-Zeitalter in Genf ein.

zvg/ABB
In Genf fährt der erste rein elektrisch betriebene Gelenkbus

In Genf fährt der erste rein elektrisch betriebene Gelenkbus

OPI/TP Graindorge

Der weltweit erste rein elektrische Gelenkbus fährt seit gestern durch Genf – ohne Abgase und ohne Oberleitung. Bundesrätin Doris Leuthard weihte das Gefährt eigens ein, und zwar im Rahmen des Kongresses für öffentliches Transportwesen.

Der Technologiekonzern ABB steuerte die neue Technologie dazu bei, die in Genf und in Turgi AG entwickelt wurde.

Dazu gehört die vollautomatische und extrem schnelle Aufladung der Batterien: Der Bus lädt sich bei jedem dritten oder vierten Stopp an der Haltestelle in 15 Sekunden auf, so ABB.

Statt des gewohnten Stromabnehmers zur Oberleitung verbindet sich zur Aufladung ein beweglicher Arm auf dem Dach des Busses mit einem in der Haltestelle integrierten Kontakt.

Die volle Aufladung gibt es dann an der Endstation, in drei bis vier Minuten. Diese Technologie heisst auch ultraschnelle Flash-Aufladung.

Dank eines neuen elektrischen Antriebssystems kann die Energie zusammen mit der Bremsenergie des Fahrzeugs in kompakten Batterien auf dem Busdach gespeichert werden.

ABB machte mit seinen Sparten Energietechnik, Industrieautomation, Niederspannung und Prozessautomation im ersten Quartal einen Umsatz von 10,5 Milliarden Dollar. (isa)