Spatenstich für die Sanierung und Erweiterung des Primarschulhauses in Stetten

Spatenstich für die Sanierung und Erweiterung des Primarschulhauses in Stetten

Mit einem Ständchen der Primarschule Stetten fiel am Donnerstagmorgen der Startschuss für die Sanierung und Erweiterung des alten Schulgebäudes. Dabei griffen zwölf Kinder zu Helm und Schaufel und buddelten vergnügt in den feuchten Boden. Gemeindeammann Kurt Diem (FDP) freute sich, dass es nach über acht Jahren Planung so weit ist: «Es war eine lange Odyssee mit verschiedenen Unterbrüchen. Wir sind glücklich, dass wir nun mit der Umsetzung beginnen können.»

Folgendes sieht das Bauprojekt des Generalplaners, der Arbeitsgemeinschaft Mai Enorme32 aus Luzern, vor: Zum einen wird das 1966 gebaute und 1985 mit einem Erweiterungsbau ergänzte Primarschulhaus komplett saniert. So werden unter anderem die Böden, die Fassade, die Fenster und die sanitären Anlagen ersetzt. Die Elektrotechnik wird auf den neuesten Stand gebracht, ebenso die Wärmedämmung. Die insgesamt acht Schulzimmer werden mit interaktiven Wandtafeln ausgestattet und zum Teil neu möbliert. Zum anderen wird ein Erweiterungsbau realisiert, der an der Ostseite über dem bestehenden Schutzraum zu stehen kommt. Der Anbau wird zweigeschossig und 300 Quadratmeter gross.

Tagesstrukturen im Anbau

«Neben Schulräumen finden im Erweiterungsbau auch die Tagesstrukturen Platz», sagte Gemeinderat und Bauvorsteher Stephan Schibli (FDP). Die Tagesstrukturen waren mitunter ein Grund, weshalb es zu Verzögerungen kam: Erst wollte der Gemeinderat die Tagesstrukturen in einem Bauernhaus vis-à-vis der Schule unterbringen. Doch diese Lösung wäre mit erheblichen Kosten verbunden gewesen, weil das Gebäude sanierungsbedürftig ist. Gemeinsam mit dem Generalplaner war der Gemeinderat zum Schluss gekommen, dass es kostengünstiger ist, die Tagesstrukturen in den Anbau zu integrieren. Also legte der Gemeinderat im Juni dieses Jahres – zusätzlich zum bereits im Juni 2017 bewilligten Kredit für die Sanierung des Primarschulhauses über 2,9 Millionen Franken – einen zweiten Kredit über 0,95 Millionen Franken vor. «128 Tage nach der Genehmigung ist nun alles bereit für den Start der Bauarbeiten», sagte Gemeindeammann Kurt Diem und bedankte sich bei allen Beteiligten.

Der Erweiterungsbau soll Ende Februar 2019 bezugsbereit sein. Im Anschluss wird das Primarschulhaus saniert. Die Schulklassen werden währenddessen im Erweiterungsbau, im Oberstufenschulhaus und in einem Raum im Gemeindehaus unterrichtet. Im Herbst 2019 sollen die Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrpersonen in das frisch sanierte Primarschulhaus einziehen können.