Von der Weiten Gasse ist nicht mehr viel übrig geblieben. Wo einst eine Strasse war, haben Bagger in den letzten Wochen Gruben ausgehoben, damit in der Tiefe die über 100 Jahre alten Werkleitungen ersetzt werden können.

Über diese Gruben führen derzeit kreuz und quer viele kleine Holzbrücken, die mit grünen Teppichen bedeckt sind. «Die Weite Gasse ist zu einem Labyrinth geworden», sagte gestern ein Passant.

«Für manche Fussgänger ist die Baustelle ein Ärgernis, weil sie Lärm und manchmal Stau verursacht», sagt René Zolliker von der Abteilung Planung und Bau der Stadt Baden.

«Viele andere wiederum sind fasziniert von den grossen Maschinen und den vielen kleinen Brücken. Bei der Stadt sind wegen der Baustelle wenig Reklamationen eingegangen.»

Gasse soll Flaniermeile werden

Vor gut zehn Wochen hat die Sanierung der Weiten Gasse begonnen. Bis im Herbst wird sie neu gestaltet. «Die Weite Gasse wird nicht bloss saniert, sie erhält einen neuen Charakter», sagte Stadtrat Markus Schneider Ende Februar, kurz bevor die ersten Bagger auffuhren.

Die Strasse, die einst als Badener Hauptverkehrsachse für den Fern- und Nahverkehr diente, soll zu einem grossen Begegnungsplatz, zu einer Flaniermeile werden.

René Zolliker ist sehr zufrieden mit dem Verlauf der Bauarbeiten in den ersten zweieinhalb Monaten. «Es läuft alles rund, wir haben den Zeitplan einhalten können, trotz kaltem und nassem Wetter.»

Umfrage in Baden: Nervt die Baustelle in der weiten Gasse?

Umfrage in Baden: Nervt die Baustelle in der weiten Gasse?

In den ersten Wochen seien sämtliche Werkleitungen wie die Kanalisation, Wasser- und Erdgasleitungen neu erstellt worden. «Die grosse Herausforderung dabei war es, den Zugang zu allen Wohnungen und Geschäften zu jeder Zeit zu gewährleisten.

Das erforderte viel Improvisation», erklärt Zolliker. Zu schaffen gemacht hätten den Bauarbeitern die überraschend vielen harten Felsen, auf die sie im Boden trafen und die sie wegspitzen mussten.

Im Bereich des Stadtturms wird bereits gepflastert. «Anfang Juni werden die letzten Gruben verschwinden und die Strassenfundation eingebaut, anschliessend verlegen Experten die Natursteinplatten», sagt René Zolliker.

Von Hand werde Platte für Platte verlegt, diese Arbeit könne man mit einem Kunsthandwerk vergleichen. Ziel der Stadt ist es, die neue Weite Gasse im Oktober dieses Jahres einzuweihen.