Für eine Aussenparty klingen die Temperaturen momentan nicht gerade verlockend. Nur 10 Grad im Mai? Bassam «Samko» Algailani lässt sich davon nicht beeindrucken: «Das Wetter können wir nicht ändern. Ausserdem sind wir ja überdacht.» Dann fügt er mit einem Augenzwinkern an: «Dafür wird die Party umso heisser.» Darum gehts: Am Freitag und Samstag, 10. und 11. Mai, organisiert Algailani die erste Outdoor-Party in der Cordulapassage, direkt vor seiner Bar Le Passage. Dabei handelt es sich um eine Day and Night Party, also Tag und Nacht. «Wir starten um 17 Uhr», sagt der gebürtige Iraker. «Um 1 Uhr wird dann die Musik etwas leiser gedreht, um 3 Uhr machen wir noch zwei Stunden lang Afterparty in der Bar.»

Um die «Passage Party» durchführen zu können, muss sich der Veranstalter an Auflagen halten, die es «in sich haben». Mehrmals musste er das Konzept überarbeiten, damit es von der Stadt bewilligt wurde. Abfall, Lautstärke, Sicherheit, Öffnungszeiten, alles will geregelt sein. Vor allem auch, weil die Passage unter dem Schulhausplatz erst vor einem Jahr eröffnet wurde. «Darum schätze ich das Vertrauen der Stadt umso mehr», sagt Algailani. Im Anschluss an die Party muss der Platz gereinigt werden. Auch zu den diversen Säulen in der Passage muss der Veranstalter Sorge tragen. Deshalb wird die tropische Dekoration nicht an der Infrastruktur selbst befestigt.

«Jeder kann Gesuch einreichen»

Nach welchen Kriterien erteilt denn die Stadt Bewilligungen für solche Anlässe? «Grundsätzlich kann jeder ein Gesuch zur Nutzung von öffentlichem Grund einreichen», sagt Polizeikommandant Hansueli Bäbler. Dieses werde jeweils mit dem Veranstalter besprochen und nach Prüfung der Auflagen entsprechend bewilligt. Um Lärmbeschwerden vorzubeugen, hat der Veranstalter die Anwohner bereits im Vorfeld über die Party informiert und ihnen seine Kontaktdaten angegeben. «Ausserdem haben sie je zwei Eintrittstickets zur Party erhalten.»

Die Idee für eine Party in der Passage hatte Algailani schon lange. «Blicke ich in die Passage, sehe ich einen leeren Club vor mir. Jetzt möchte ich den Platz beleben.» In der Event-Szene ist Algailani mittlerweile ein alter Hase: Seit zehn Jahren hat er eine eigene Eventagentur, hat mittlerweile viele Kontakte aufgebaut und sich mit seinen Partys einen Namen erarbeitet. Die «Passage Party» ist jetzt sein neustes Projekt: Vor seiner Bar wird ein Teil der Passage abgesperrt. Direkt vor dem «Le Passage» wird eine grosse Bar sowie das DJ-Pult aufgebaut. Über 12 DJs werden an den beiden Tagen auflegen. Am Freitag gibt es eine Latin-Night, am Samstag Hip-Hop.

Zusätzlich dazu gibt es eine Lounge mit Shisha sowie einen Food-Corner, an dem orientalische Wraps angeboten werden. «Der Aufwand für die Party ist gross. Da lohnt es sich, die ganze Infrastruktur gleich für zwei Tage zu nutzen», sagt Algailani. Zudem spreche die Party mit den zwei Musikstilen ein grösseres Publikum an. Der Veranstalter ist zuversichtlich: «Das wird cool.» Und bereits jetzt hat er Pläne für zukünftige Projekte. Die verrät er aber noch nicht.

Tickets: Vorverkauf www.starticket.ch: 15 Franken, Abendkasse: 20 Franken