Obersiggenthal

Die Holperpiste Hertensteinstrasse soll verschwinden

Die Hertensteinstrasse offenbart ihre Schwachstellen.angelo zambelli

Die Hertensteinstrasse offenbart ihre Schwachstellen.angelo zambelli

Die Hertensteinstrasse wird saniert. Es gibt aber mehr als bloss eine Belagsanierung: Eine separate Velospur wird angelegt. Der Einwohnerrat in Obersiggenthal entscheidet in zwei Wochen über den Planungskredit.

«Holperpiste» nennt der Obersiggenthaler Gemeindeammann Max Läng die Hertensteinstrasse. Gemeint ist der Abschnitt zwischen dem Knoten Hombergstrasse in Nussbaumen und der Abzweigung Richtung Freienwil in Hertenstein.

Die Kantonsstrasse wurde 1978 teilweise neu gebaut. Die Strasse sei in einem sehr schlechten Zustand und müsse saniert werden, findet der Kanton. Das soll zwischen 2015 bis 2017 geschehen.

Ein Veloweg ist geplant

Es gibt aber mehr als bloss eine Belagsanierung: Eine separate Velospur wird angelegt – denn die Hertensteinstrasse ist eine kantonale Radroute. Bei der Einmündung Freienwilerstrasse muss die Linienführung an die Grundwasserschutzzone angepasst werden. Auch die Möglichkeit einer Pförtneranlage beim Reservoir Grüt wird geprüft.

Bereits die Planungsarbeiten für ein derart umfangreiches Strassenbauvorhaben sind mit erheblichen Kosten verbunden. Insgesamt wird mit 200 000 Franken Planungskosten gerechnet.

Da der Kanton der Bauherr ist, muss sich die Gemeinde dekretsgemäss an den Kosten beteiligen – mit 57 Prozent. Der Gemeindeanteil beliefe sich somit auf rund 80 000 Franken. Die Bewilligung eines Kredits durch den Einwohnerrat ist dafür nicht notwendig.

6 Mio. für die neue Strasse

Laut einer ersten Grobkostenschätzung (+/–30 Prozent) muss für die Realisierung des gesamten Strassenbauprojekts mit Kosten in der Höhe von 6 Mio. Franken gerechnet werden. Die Gemeinde beteiligt sich nur bei den Massnahmen im Innerortsbereich (4 Mio.) – ihr Anteil beläuft sich somit auf rund 2,3 Mio. Franken.

Gleichzeitig beabsichtigt die Gemeinde, ihre Wasser- und Kanalisationsleitungen zu erneuern. Wenn sie dies nicht tue, sei die gemeinsame, koordinierte Bauausführung gefährdet, erklärt Max Läng.

Die Planung dafür kostet rund 50 000 Franken und muss von der Gemeinde bezahlt werden. Dieser Kredit wird nun dem Einwohnerrat vorgelegt. Er bildet den Auftakt der Gesamtsanierung.

Die erste Sanierungsetappe zwischen dem Blumenhaus Terra Flora bis zum Grüt soll 2015/2016 realisiert werden, die zweite Etappe zwischen Grüt und Freienwilerstrasse 2016/2017.

Die Sanierungsarbeiten und der geplante Veloweg erfordern mehr Land. Mit dem Beginn der Projektierungsarbeiten werden die anstossenden Grundeigentümer – insbesondere die von einem allfälligen Landerwerb betroffenen – in den Prozess einbezogen.

«Wenn das Projekt erst einmal aufgegleist ist, bekommt die Bevölkerung ein Mitspracherecht», sagt Max Läng. «So kann das Projekt noch optimiert werden.»

Der Zeitpunkt ist nicht ideal

Ganz glücklich über dieses grosse Strassenbauvorhaben ist der Gemeindeammann nicht: «Für uns ist der Zeitpunkt dieser Sanierung nicht ideal», sagt Max Läng. «Wir hätten das Geld lieber woanders investiert.» Gerade in der Bildung stehen nach wie vor Investitionen an. «Nötig ist die Sanierung der Hertensteinstrasse aber schon.»

Einwohnerrat Obersiggenthal: Donnerstag, 23. Mai, 19 Uhr Oberstufenschulzentrum, Nussbaumen

Meistgesehen

Artboard 1