Sie ist eine der letzten historischen Holzbrücken im Kanton und im Inventar der historischen Verkehrswege der Schweiz aufgeführt: die Brücke auf der Klosterhalbinsel, die Wettingen und Neuenhof verbindet. Doch am denkmalgeschützten Kulturobjekt nagt der Zahn der Zeit. Das Dach ist undicht, die Tragkonstruktion teilweise verfault. An den Stahlbauteilen ist vielerorts Oberflächenkorrosion zu sehen. Auch weist der Fahrbahnbelag Risse und Beschädigungen auf.

Kurzum: Die Brücke, die sich aktuell im Besitz des Kantons befindet, ist in einem schlechten Zustand – der historische Erhalt und die generelle Tragsicherheit sind gefährdet.

Aus diesem Grund sollen die Holzbrücke und die Vorbrücke aus Stahl saniert werden. Der Gemeinderat Wettingen legt dem Einwohnerrat einen Kreditantrag von rund 2,6 Millionen Franken vor. Die Gesamtkosten werden zwischen Bund, der 630'000 Franken in Aussicht gestellt hat, dem Kanton (1,48 Millionen Franken) sowie den Gemeinden Wettingen und Neuenhof (je 246 875 Franken) geteilt.

«Wir freuen uns, dass wir die Holzbrücke, die heute ein fast unwürdiges Bild präsentiert, auf Vordermann bringen können und dadurch auf der Klosterhalbinsel wieder ein schönes Ensemble haben», sagte Gemeindeammann Roland Kuster (CVP) an einer Medienkonferenz. Auch werde mit der Sanierung wieder eine sichere Verbindung zum Naherholungsgebiet gewährleistet.

Eigentumsverhältnisse waren unklar

Dass die Holzbrücke saniert werden muss, ist schon länger bekannt. Bereits vor rund zehn Jahren wurde ein Massnahmekonzept erarbeitet. «Dieses musste jedoch zurückgestellt werden. Zuerst mussten die Eigentumsverhältnisse und die damit verbundenen Kostenteiler geklärt werden», sagte Kuster. Zur Erinnerung: Die Verbindung, die 1819 von Blasius Balteschwiler gebaut wurde, diente bis zum Bau der Hochbrücke zwischen Wettingen und Neuenhof im Jahr 1970 als Kantonsstrasse.

Danach wurde sie zur Gemeindestrasse zurückgestuft. Seither war man sich uneinig, wem die Holzbrücke mit Vorbrücke gehört. Zwar wurde in Aussicht gestellt, das Eigentum an die Gemeinden Wettingen und Neuenhof zu übertragen, jedoch war nie eine grundbuchamtlich gesicherte Übertragung erfolgt. Nach rechtlichen Abklärungen wurde Ende 2016 eine Absichtserklärung zwischen dem Kanton und den beiden Gemeinden aufgesetzt: Diese sieht unter anderem vor, dass die Brücke nach der Sanierung in den Besitz der Gemeinden Wettingen und Neuenhof übergeht. Im letzten Jahr hat der Kanton schliesslich einen Überprüfungsbericht mit Massnahmekonzept erstellt.

Sicherheit ist gewährleistet

«Es waren lange Diskussionen nötig, doch nun können wir eine gute Lösung präsentieren», sagte Kuster und fügte an: «Es ist ein schönes Gemeinschaftsprojekt mit einem für Wettingen vernünftigen Kostenanteil.» Man freue sich, künftig gemeinsam mit Neuenhof Eigentümer einer historischen Trouvaille zu sein. Neu sind die beiden Gemeinden auch für den Unterhalt zuständig. «Mit der geplanten Instandsetzung werden in den nächsten rund 25 bis 30 Jahren aber keine substanziellen Erhaltungsmassnahmen notwendig mehr sein», fügte Kuster an.

Was den aktuellen Zustand der Tragkonstruktion betrifft, sei die Sicherheit bis zur Sanierung gewährleistet, betont Kuster. «Die Holzbrücke ist zwar per se marode. Jedoch ist es nicht so, dass wir sie für jegliche Überquerung sperren müssten.» Es seien bereits Massnahmen getroffen worden, etwa ist die Brücke nicht mehr für Unterhaltsfahrzeuge zugänglich, sondern nur noch für Fussgänger. Auch wurden provisorische Verstärkungen am Tragwerk ausgeführt.

Einweihung für 2020 vorgesehen

Die Projektleitung für die Sanierung der Holzbrücke und der vorgelagerten Stahlbrücke hat die Gemeinde Wettingen inne. Der Einwohnerrat hat deshalb an seiner nächsten Sitzung einen Kredit über die Gesamtsumme von rund 2,6 Mio. Franken zu sprechen. Wie aus der Vorlage an den Einwohnerrat zu entnehmen ist, stellt Wettingen der Gemeinde Neuenhof anteilsmässig periodisch Rechnungen. Der Einwohnerrat wird am 17. Mai über das Begehren befinden, die Gemeindeversammlung Neuenhof am 25. Juni. Geht alles nach Plan, soll die öffentliche Planauflage im Januar 2019 erfolgen, ab Juli 2019 die Sanierung. Die Einweihung der sanierten Hochbrücke ist 2020 vorgesehen – rechtzeitig zum 975-Jahr-Jubiläum der Gemeinde Wettingen.