Das Ergebnis der Umfrage.

Das Ergebnis der Umfrage.

«Ich habe mein Amt gerne, möchte es aber nicht mehr ausüben, wenn das Vertrauen weg ist.» Diesen Satz gab der Badener Stadtammann Geri Müller am 19. August – zwei Tage nach Auffliegen der Nacktfoto-Affäre – in Zürich an einer Pressekonferenz zu Protokoll.

In der Zwischenzeit ist Müller zur Überzeugung gelangt, es sei genügend Vertrauen vorhanden, um das Amt weiterzuführen. Wie aber sehen das die Badenerinnen und Badener? Das unabhängige Meinungsforschungs-Institut Demoscope hat der Bevölkerung nun auf den Zahn gefühlt.

Die Resultate sprechen eine klare Sprache – nicht nur gegen Geri Müller. So dominieren auf die Frage, «wie gross ist ihr Vertrauen in Geri Müller heute noch auf einer Skala von 0 (überhaupt kein Vertrauen) bis 10 (sehr viel Vertrauen)», an beiden Enden je rund ein Drittel der Stimmen.

Immer noch ziemlich ausgewogen, aber doch deutlicher die Antworten auf die Frage, wie es jetzt weitergehen soll: 53 Prozent antworten mit «möglichst schnell eine vorgezogene Wahl». Immerhin sind 43 Prozent der Befragten der Meinung, es könne bis zu den nächsten ordentlichen Wahlen im Herbst 2017 gewartet werden.

Und sehr eindeutig dann das Resultat bei der Frage: «Glauben Sie, dass Geri Müller bei der nächsten Wahl wieder gewählt wird?» Über zwei Drittel glauben das nicht, sondern gehen viel eher von einer Abwahl aus. Interessant: Bei den Jungen scheint Müller mehr Kredit zu geniessen. «Nur» 62 Prozent der 15- bis 34-Jährigen rechnen mit einer Abwahl, während bei den über 55-Jährigen vier von fünf Befragten von diesem Szenario ausgehen.

Junge halten eher zu Müller

Wieder ausgewogener fallen die Antworten zur Frage aus, «finden Sie es richtig, dass Geri Müller Stadtamann bleibt?» Hier halten sich Zustimmung (49 Prozent) und Ablehnung (47 Prozent) nahezu die Waage. Wenn man aber zwischen Stimmberechtigten und Nicht-Stimmberechtigten unterscheidet, kippt die Zustimmung: Nur noch 46 Prozent finden es richtig, dass Müller Ammann bleibt; 52 Prozent befürworten einen Rücktritt. Bei dieser Frage tut sich der Altersgraben noch mehr auf: Zwei Drittel der Jungen finden es richtig, dass Müller noch im Amt ist, bei den über 55-Jährigen ist es nicht einmal ein Drittel.

Interessant wird es, wenn die Parteiaffinität der Befragten berücksichtigt wird. Denn immerhin sagen 23 Prozent der Bürgerlichen, es sei richtig, dass Geri Müller noch Stadtammann ist. Erstaunlich ist umgekehrt, dass bei Befragten, die politisch links stehen, rund ein Fünftel der Auffassung ist, Stadtammann Geri Müller hätte zurücktreten müssen.

Weniger Kredit bei den Frauen

Die Antworten der Umfrage zeigen über alles gesehen auch, dass Geri Müller bei den befragten Frauen insgesamt weniger Zuspruch geniesst, als bei den Männern.

Schlechte Umfrageergebnisse für Geri Müller

Schlechte Umfrageergebnisse für Geri Müller