Künten
Die Rakete des ausserirdischen Fritz ist repariert

Zum Pfingstlager kamen rund 523 Jugendliche von Jungwacht und Blauring ins Reusstal. Sie halfen einem Ausserirdischen die Rakete zu reparieren.

Miro Müller
Merken
Drucken
Teilen
Schwerer, als es aussieht - einen Fussball zu zweit ohne Hände durch einen Parkours zu balancieren, verlangte äusserste Konzentration
9 Bilder
Vor allem die Jüngeren kühlten sich nach dem Hauptprogramm freudig mit den Rasensprengern ab
Im grossen Besammlungszelt wurden auch die Mahlzeiten abgehalten
Pfingstlager in Stetten
Die Leiter erklärten am Treffpunkt das Motto des Wochendes
Die Raumschiffteile konnten sich die Teilnehmer - wo auch sonst - am Jumbo-Markt-Stand abholen
Beim Schubkarrenwettlauf mit verbundenen Augen war die Teamkoordination besonders wichtig
Aufgrund der sengenden Hitze war jeder um die schattigen Pavillons froh
Am heissen Nachmittag bevorzugten viele Lagerteilnehmer den Schatten unter den Zeltplachen

Schwerer, als es aussieht - einen Fussball zu zweit ohne Hände durch einen Parkours zu balancieren, verlangte äusserste Konzentration

Miro Müller

Fernab dörflicher Infrastruktur, mitten im Landwirtschaftsgebiet in Sulz bei Künten, hat der Dachverein JuBla seinen Lagerplatz gefunden. Zwischen den Zelten spielen einige Kinder Fangen, andere haben sich vor der Hitze in den Schatten geflüchtet. Dann jedoch kommt gemeinsame Bewegung auf: Die Versammlung ist ausgerufen worden, und alle begeben sich auf den Weg zum Treffpunkt.

Dort angekommen erläutern die Lagerleiter, eingebettet in eine Geschichte, das Motto. Im Falle des Pfingstlagers (kurz «PfiLa») handelt es sich hier um den ausserirdischen Fritz, welcher mit seiner Rakete abgestürzt ist und nun Hilfe bei deren Reparatur benötigt. Dies ist auch gleich die Überleitung ins Geländespiel, in welchem die einzelnen Teilnehmergruppen gegeneinander antreten müssen, um dem Ausserirdischen die benötigten Ersatzteile schnellstmöglich beschaffen zu können. Besonders die Jüngeren sind sehr ehrgeizig, und die Regeln werden auch gerne etwas grosszügiger ausgelegt – doch sobald das Spiel vorbei ist, ist zum Glück alle Rivalität vergeben und vergessen.