Letzten August feierte Electrolux Schweiz den Spatenstich für die Lagererweiterung. Diese Woche wurde der Anbau in Mägenwil eröffnet, teilt das weltweit tätige Unternehmen für Haushaltsgeräte mit. Der Anbau bietet 3800 Quadratmeter zusätzliche Fläche für Blocklagerung. Weiter gibt es drei zusätzliche LKW-Andockstationen und eine neue Entsorgungsrampe. «Eine starke Logistik ist zentral, damit wir unseren Kunden einen hervorragenden Service bieten können. Dieser Ausbau bringt uns noch näher zu unseren Kunden», sagt Peter Barandun, Chef von Electrolux Schweiz. Darüber hinaus sei die Lagererweiterung ganz klar ein Bekenntnis zum wichtigen Standort Mägenwil, betonte er beim Spatenstich im letzten Jahr (die AZ berichtete).

Mit der zusätzlichen Lagerfläche, in die rund fünf Millionen Franken investiert wurde, kann nun auf Aussenlager verzichtet werden. Die damit verbundenen Transferfahrten entfallen und alle Artikel sind nun in Mägenwil verfügbar. Die zusätzlichen Andockstationen helfen, die Prozesse in der Logistik weiter zu optimieren.

Als Logistikorganisation müsse Electrolux laufend Effizienzsteigerung erarbeiten, ohne aber die Umwelt aus den Augen zu verlieren, sagt Logistikleiter Köbi Zbinden. «Wir haben geplant, die Anlieferungen mit der Bahn in den nächsten zwölf Monaten auf das Zwei- bis Dreifache zu steigern.» Die Zukunft des Wirtschaftsstandortes werde im Lager in Mägenwil über die drei Lernenden – Logistikerin und Logistiker in EBA/EFZ – vorbereitet, teilt das Unternehmen weiter mit.