Wettingen
Diese Engel wollen lieber herumtollen als Sterne putzen

Glänzende Kinderaugen, dafür sorgte der kleine Engel Bastian mit seiner musikalischen Weihnachtsgeschichte. Susanne Brüllmann und Barbara Winzer vom Figurentheater Wettingen haben mit dem Theaterstück im Gluri Sutter Huus den Advent eröffnet.

›Barbara Scherer
Merken
Drucken
Teilen
Eine Weihnachtsgeschichte mit kindlichen Zügen
8 Bilder
Mit Spannung wird die Geschichte von Bastian von den jungen Zuschauern verfolgt
Vor dem Nachhausegehen darf man den Engeln noch die Hand schütteln
Ob der grosse König auf einer goldenen Kutsche anreist, fragt sich der Engel Bastian
Glänzende Augen und staunende Gesichter im Kinderpublikum
Der Erzengel Gabriel besteht aus einer Mayonnaise Tube
Die Kinder drängen sich vor der Bühne um die Figuren noch von Nahem zu sehen
Figurentheater Wettingen: Diese Engel wollen lieber herumturnen als Sterne putzen.

Eine Weihnachtsgeschichte mit kindlichen Zügen

Barbara Scherer

Rund 90 kleine und grosse Kinder finden sich am Samstagabend ein, um dicht gedrängt im Kellergewölbe des Hauses dem Spektakel beizuwohnen. «Wir wollten in dieser hektischen Zeit ein ruhiges Stück präsentieren», sagt Barbara Winzer, Theaterleiterin und Stimme des kleinen Bastian.

Kindliche Engelfiguren

Hauptperson ist der kleine Engel Bastian, der eigentlich einen Stern putzen sollte. Denn bald kommt der grosse König zur Welt und dann müssen die Sterne im Himmel glänzen. Doch Bastian will gar nicht putzen, viel lieber möchte er besser fliegen lernen und auf seiner Wolke herumtollen. Da hilft auch das gute Zureden des Engels Sophie nichts. Bis Bastian vom Erzengel Gabriel zurechtgewiesen wird. Daraufhin geht er seiner Aufgabe nach und merkt dabei, dass sein Stern Klänge von sich gibt.

Bis das Jesuskind schliesslich zur Welt gekommen ist, kann Bastian dem Messias ein Schlaflied auf dem Stern vorspielen. «Über den Wolken sind die kindlichen Engel, die nicht putzen, sondern fangen spielen, und unten dran spielt sich die klassische Weihnachtsgeschichte ab», sagt Winzer über die Idee hinter dem Stück. Somit können sich die Kinder mit den Engeln identifizieren. Bastians Verhalten kommt bei den Kindern auch sehr gut an, sie staunen und lachen mit dem kindlichen Engel.

Recycling Figuren

Wenn dann die Könige glitzernd und prächtig die Bühne betreten, sorgt das bei manch einem jungen Zuschauer für ein bewunderndes «Wow». Dabei wurden alle Figuren, ausser den beiden Engeln Bastian und Sophie, aus Verpackungsmaterialien gebaut. Ob Zahnpasta Tube, Platiksäckli, Parfümflasche oder alte Shampoo-Verpackungen, alles findet seine Verwendung. Der Erzengel Gabriel zum Beispiel besteht aus einer Tube Mayonnaise und zwei Farbtuben, die als Arme dienen. «Ich habe Spass daran, wenn die Leute im Publikum das gar nicht bemerken», sagt Winzer zu ihren gebastelten Kunstwerken. Die Figuren zu basteln, bereite ihr besonders viel Freude.

Zum Schluss dürfen die Kinder die Figuren aber doch noch etwas genauer betrachten. Den beiden Engeln dürfen die Kinder vor dem nach Hause gehen sogar die Hand schütteln. Aufgrund der grossen Nachfrage ist am nächsten Samstag, 7. Dezember, 14.30 Uhr, eine weitere Vorführung geplant.