freienwil
Diese Frau hat ihre 20 Männer fest im Griff

Der Männerchor hat unter der Leitung von Marie-Louise Vogt wieder Spass am Singen und zeigte dies am Neujahrsapéro.

Annemarie Pelikan
Drucken
Teilen
Musik prägt das Leben von Marie-Louise Vogt. pel

Musik prägt das Leben von Marie-Louise Vogt. pel

«Einen Männerchor zu leiten, ist eine ganz neue Herausforderung für mich und bereitet mir viel Freude», sagt Marie-Louise Vogt. Der kleine Verein von knapp 20 Sängern sei homogen und der Umgangston sehr freundschaftlich. «Ich habe mich in ihren Reihen sofort wohlgefühlt und werde sehr gut akzeptiert.»

Dass die Chemie zwischen den gestandenen Freienwilern und der neuen Leiterin stimmt, bestätigten auch die Worte von Sepp Haas am Neujahrsapéro: «Es ist wunderbar, mit ihr zu proben und zu singen!» Im Jahresprogramm des Männerchors stehen neben dem Singen für ältere Einwohner das Frühlingsfest und der Unterhaltungsanlass mit Theater.

Es begann mit einem Ständchen

Die studierte Klavierlehrerin Marie-Louise Vogt hatte vorher kaum an die Möglichkeit gedacht, einen Männerchor zu leiten, auch wenn sie 4 Jahre den Kirchenchor Geroldswil dirigiert. Im März 2010 wurde sie gefragt, ob sie den Männerchor Freienwil bei einem Geburtstagsständchen auf dem Klavier begleiten würde. Dabei kam das Gespräch auf die damals unbefriedigende Situation des Chors.

«Ich konnte dem Angebot, die Leitung zu übernehmen, nicht widerstehen, mir war, als gehöre ich einfach dazu», sagt Vogt und: «Die Arbeit mit den Männern macht wirklich Spass. Sie gehen auf neue Ideen ein, lassen sich motivieren, und das spornt mich an.» Sie ist überzeugt, durch Lob und Freude am Gesang aus dem Potenzial der Sänger noch mehr schöpfen zu können. Ihre rund 30-jährige Erfahrung als Klavierlehrerin hilft ihr dabei bestimmt.

Musik liegt Marie-Louise Vogt im Blut. Schon als Kind übte sie lieber auf dem Klavier, als Hausaufgaben für die Schule zu erledigen. So war ihr Entscheid zum Musikstudium nur logisch. Mit 16 Jahren begann sie dieses, mit Hauptfach Klavier, am Konservatorium Biel.

In Therese Thomann fand sie eine tolle Lehrerin. Für ihre spätere Berufslaufbahn waren auch das Gesangs- und das Orgelstudium im Nebenfach von Vorteil. Dies ermöglicht ihr, in Gottesdiensten tätig zu sein und Chöre mit Solisten auf der Orgel zu begleiten. Heute lebt sie in Ehrendingen und ist der Musikschule Geroldswil schon seit
10 Jahren als Klavierlehrerin treu. Dort unterrichtet sie Kinder und Erwachsene. In Zürich erteilt sie Privatunterricht.

So kann jede Gemeinde profitieren

Erste öffentliche Erfahrungen machte sie mit dem Chor am Sängerfest in Ehrendingen, an den Seniorenweihnachten der Landfrauen und nun am Neujahrsapéro. Er war eine Auflockerung zu den Gedanken von Gemeindeammann René Wehrli. Er sprach über die nationale, regionale und kommunale Wirtschaftssituation.

Mit dem Hinweis auf das Internationale Jahr der Freiwilligenarbeit bezeichnete er den Beitrag des Männerchors auch als solche, denn sie würden dafür nicht honoriert. «Der Einsatz all der freiwilligen Helferinnen und Helfer, sei es in den Vereinen oder ganz im Stillen, hilft den Gemeinden, jedes Jahr viel Geld einzusparen, man spricht von 10 bis 20 Steuerprozent», betonte er.

Aktuelle Nachrichten