Gemeinderat
Dieses Duo will Ehrendingen in die Zukunft führen

Urs Burkhard und Markus Frauchiger kandidieren im Herbst als Gemeindeammann beziehungsweise Vizeammann. Drei weitere Sitze gibt es noch zu besetzen.

Pirmin Kramer
Merken
Drucken
Teilen
Markus Frauchiger (links) und Urs Burkhard (rechts).

Markus Frauchiger (links) und Urs Burkhard (rechts).

ZVG

Im September gaben gleich drei amtierende Ehrendinger Gemeinderäte ihren Rücktritt per Ende 2017 bekannt: Gemeindeammann Hans Hitz, Heidi Maurer (beide parteilos) und Daniel Cavin (SVP). Gleichzeitig vermeldete die Gemeindekanzlei, dass sich Urs Burkhard (CVP) und Markus Frauchiger (parteilos) zur Wiederwahl stellen. Seit gestern Dienstag ist klar: Das Duo will an die Spitze des Gemeinderates.

Urs Burkhard kandidiert im Herbst als Gemeindeammann. Er gehört dem Gemeinderat seit acht Jahren an, seit 2014 als Vizeammann. Er betreute stets die Ressorts Hoch- und Tiefbau, Strassen und Liegenschaften. «Nachdem Hans Hitz seinen Rücktritt ankündigte, war für mich nach kurzem Überlegen klar, dass ich als Gemeindeammann kandidieren möchte.» Sollte er gewählt werden, wolle er Ehrendingen wieder mutiger positionieren. «Wir sind die grösste Gemeinde in der Umgebung und sollten darum nicht nur bewahren, was wir seit der Fusion der beiden Dorfteile erreicht haben, sondern einige Schritte vorwärts gehen», sagt Burkhard, ohne konkreter zu werden. Ein besonderes Augenmerk würde er auf «weiterhin gesunde Finanzen» legen.

Als Vizeammann kandidiert Markus Frauchiger, auch er amtierender Gemeinderat. Derzeit ist er unter anderem zuständig für Landwirtschaft und Naturschutz, Ortsbürger sowie Wald- und Forstwirtschaft.

Der erste Wahlgang findet am Sonntag, 24. September, statt; der Termin für den möglichen zweiten Wahlgang wurde auf Sonntag, 26. November festgesetzt. Derzeit sieht es jedoch nicht danach aus, dass eine Kampfwahl beziehungsweise ein zweiter Wahlgang notwendig wird: Denn für die drei Gemeinderatssitze gibt es noch keine Bewerber. Dass sie wieder besetzt werden können, daran zweifelt Gemeindeammann-Kandidat Urs Burkhard keine Sekunde: «Ich bin überzeugt, dass drei gute Kandidaten gefunden werden. Nun sind sämtliche Parteien im Dorf gefordert.»

Diverse Sitze gibt es überdies in Kommissionen zu besetzen. Gar aufgelöst wird per Ende Jahr die Baukommission, wie der Gemeinderat mitteilt.