Obersiggenthal
Dieses Schwimmbecken ist löchrig wie ein Sieb

Der Einwohnerrat muss bald über den Sanierungskredit für das Gartenbad entscheiden. Denn die Dichtung im Gartenbad stammt noch aus dem letzten Jahrtausend. 1984 wurde die Oberfläche des Betonbeckens wasserdicht ausgekleidet.

Gioia Lenggenhager
Drucken
Teilen

Im Frühjahr wurden bei der Entleerung und Reinigung des Freibadbeckens mehrere Lecks in der Abdichtungsfolie entdeckt. Kein Wunder, denn die Dichtung im Gartenbad stammt noch aus dem letzten Jahrtausend. 1984 wurde die Oberfläche des Betonbeckens wasserdicht ausgekleidet. Inzwischen hat die Folie ihre Lebensdauer von 20 Jahren überschritten.

«Wir müssen das Schwimmbad sanieren, damit wir nächstes Jahr wieder öffnen können», sagte Gemeindeammann Max Läng. Seit der ersten Sanierungsetappe im Jahr 2001 haben die Instandhaltungsarbeiten des Schwimmbades rund sieben Millionen Franken gekostet. Nun beantragt der Gemeinderat an der Einwohnerratsversammlung einen Kredit von 420000 Franken. «Wir sanieren nicht auf Vorrat», bekräftigt Läng, «der Kredit reicht nur für das Nötigste.» Den Sanierungskredit muss der Einwohnerrat bewilligen.

Das Nötigste in diesem Fall enthält den Abbruch der alten Folie, die Sanierung des Betonbeckens und der Fugen, sowie den Einbau der neuen Abdichtungsfolie. Der Gemeinderat hat sich gegen die Auskleidung des Beckens mit Chromstahl ausgesprochen, da die abgerundeten Beckenmauren den Einsatz von Chromstahl stark verteuern würden. Zudem würde die Beckenlänge um 20 Zentimeter verkürzt.

In der nächsten Sanierungsetappe ab 2016 sind technische Umbauten in den Heizungs-, Lüftungs-, Sanitär- und Badewasseranlagen im Hallen- und im Gartenbad nötig.

Einwohnerratssitzung, Donnerstag 1. September, 19 Uhr, Aula OSOS

Aktuelle Nachrichten