Baden
Diplomfeier der ABB Technikerschule: «Lernen soll auch Spass machen»

166 Absolventinnen und Absolventen der ABB Technikerschule wurden in einer würdigen Feier zu ihrem erfolgreichen Abschluss beglückwünscht.

Merken
Drucken
Teilen
Diplomfeier ABB Technikerschule 2018
6 Bilder
Diplomfeier ABB Technikerschule 2018
Diplomfeier ABB Technikerschule 2018
Diplomfeier ABB Technikerschule 2018
Diplomfeier ABB Technikerschule 2018
Diplomfeier ABB Technikerschule 2018

Diplomfeier ABB Technikerschule 2018

Frederic Meyer

Während dichter Nebel Baden bedeckte, war die Stimmung in der Technikerschule an der Wiesenstrasse heiter und gelöst. Am Freitag präsentierten die Absolventen des dreijährigen, berufsbegleitenden Studiums stolz ihre Diplomarbeiten in einer Ausstellung. Insgesamt wurden 59 Diplomarbeiten in den Fachrichtungen Betriebstechnik, Logistik, Energietechnik, Energie und Umwelt, Konstruktionstechnik, Informatik, Systemtechnik und Gebäudeautomatik dem interessierten Publikum kompetent vorgestellt.

Sieben Damen und 159 Herren

Die besten Arbeiten wurden an der Diplomfeier, welche aufgrund der vielen Gäste in zwei Staffeln stattfand, in der Aula der nahen Berufsfachschule BBB am Martinsberg ausgezeichnet. Kurt Rubeli, Rektor der ABB Technikerschule, würdigte das Durchhaltevermögen der Anwesenden: «Ihnen öffnet sich so gut wie jede Tür – wenn Sie nur wollen».

Insgesamt 166 Absolvierenden – sieben Damen und 159 Herren – wurden dann die verdienten Diplome überreicht. Die ABB Technikerschule entstand 1971 aus der früheren Konstrukteurschule der Brown, Boveri & Cie. Sie ist heute als gemeinnütziger Verein organisiert und wird von gut 70 Unternehmen getragen. Dieses Jahr wurden erstmals Diplome im Bildungsgang «Energie und Umwelt HF» vergeben.

In seiner Rede gratulierte Robert Itschner, Vorsitzender der Geschäftsleitung von ABB Schweiz, den Absolventen: «Wir stehen mitten in der vierten industriellen Revolution – mit Ihrer Ausbildung haben Sie sich ein solides Fundament erarbeitet, um die anstehenden Veränderungsprozesse proaktiv mitzugestalten. Dies wird nicht Ihre letzte Ausbildung sein – lebenslanges Lernen wird Sie begleiten, bleiben Sie am Ball.» Und nicht zuletzt: «Lernen soll auch Spass machen.» (AZ)