Baden
Dirigent: «Bei den Männerstimmen haben wir einen Engpass»

Der Kammerchor Baden setzt seine «Glanzlichter» in die Adventszeit. Das Konzert in der Reformierten Kirche war voll belegt - obwohl am "Black Friday" ganze Horden von Schnäppchenjäger auf Shoppingtour herumwieselten.

Merken
Drucken
Teilen
Adventskonztert 2016 Badener Kammerchor

Adventskonztert 2016 Badener Kammerchor

«So verschieden wie wir Menschen sind, so unterschiedlich sind die Gedanken zu den christlichen Texten», meint Renato Botti, Dirigent des Kammerchors Baden. Obwohl am «Black Friday» ganze Horden von Schnäppchenjäger auf Shoppingtour herumwieselten, war die Reformierte Kirche voll besetzt. Sobald sich das Eingangsportal schloss, tauchte man in eine andere Welt ein. Still und andächtig hörte das Publikum den 40 Stimmen zu, die «Dich Gott loben wir» jubilierten. Und egal, ob man mit all den Lobpreisungen, Huldigungen und Demutsbezeugungen in der Kirchenmusik etwas anfangen kann oder nicht, schön anzuhören und berührend ist sie allemal.

Zum Einstieg des Adventskonzertes unter dem Motto «Glanzlichter» singt der Kammerchor das «Te Deum» von Mozart und zeigt sich von Anfang an volltönend, akzentuiert, mit einer schönen Agogik. Ein bisschen mehr Männerstimmen könnte die Singgemeinschaft allerdings vertragen. «Da haben wir leider einen Engpass wie viele andere Chöre», gesteht Botti.

Profisängerinnen brillieren

Vollends in den Bann gezogen wird das Publikum in der Reformierten Kirche von Vivaldis «Magnificat», einem anspruchsvollen Stück mit hymnischen Akkorden und viel Dramatik. Die beiden Profisängerinnen Asa Dornbusch (Alt) und Viviane Hasler (Sopran) brillieren in ihren Soloparts, ein Streichquintett untermalt die Gesänge.

Als Gegenpol zur Musik aus dem 18. und 19. Jahrhundert führt der Kammerchor Baden einige zeitgenössische Werke des englischen Komponisten John Rutter auf, die fast poppige, musicalartige Elemente aufweisen. Bei «The Lord is my light and my salvation» singen und summen die Zuhörerinnen und Zuhörer nach Aufforderung von Botti kräftig mit; die Texte werden mit Beamer an die Wand projiziert, viele klatschen und schmunzeln über ihre eigenen Gesangskünste. Und sofort wird die anfänglich etwas verhaltene Stimmung lockerer.

Der Chorleiter des Badener Kammerchors versteht es, die Leute mitzureissen. Denn er ist nicht nur passionierter Kirchenmusiker, sondern auch Musiklehrer an der Kanti Wettingen und Dirigent der Fricktaler Bühne, die zurzeit in Rheinfelden das Musical «My Fair Lady» aufführt. Den Badener Kammerchor leitet er seit 2005. Nachwuchsmangel gibt es aufgrund von Bottis grossem Beziehungsnetz kaum. «Wir sind zurzeit gut unterwegs und haben grad vier neue junge Leute dazubekommen.» Und für nächstes Jahr hat er auch schon ein ehrgeiziges Ziel gesteckt: «Wir führen das ‹Stabat Mater› von Joseph Haydn auf. Allerdings erst im Herbst 2017, nach der Badenfahrt. Denn die wollen wir alle ausgiebig geniessen.»