Die in Winterthur wohnhafte Aargauer Jazzsängerin Barbara Balzan hat sich in den letzten Jahren in den Vordergrund gesungen und gilt heute als eine der vielversprechendsten und auffallendsten Schweizer Jazz-Sängerinnen. Bemerkenswert ist ihr warmes Timbre.

Der Aargauer Schlagzeuger Tony Renold, der sei Jahren mit ihr zusammenarbeitet, lobt ihren speziellen Umgang mit dem Klang und ihre anregende Stimme. Musik ist für sie mehr als Klang und Töne: Es ist Erlebnis, Kommunikation, Freude. Ihre Konzerte versteht Balzan denn auch als Auftrag: «Ich will meine Musik mit den Zuschauern teilen», sagt sie. «Barbara kann die Leute mit ihrer natürlichen Art packen und in das Konzert integrieren», sagt Renold weiter.

Diese Art passt zum Projekt in der Kantonsschule: In einem ersten, nicht öffentlichen Teil gibt die Band ein Konzert für Schüler und Lehrer.

Tipps und Tricks von Profis

Im zweiten Teil geben die Musiker allen interessierten Instrumentalisten einen Workshop. Dabei ziehen sich die Musiker mit Schülern in einen Raum zurück, wo die Profis Tipps und Tricks verraten.

Für das Projekt hat Balzan auch Paolo Fresu gewinnen können, mit dem sie schon zuvor zusammengearbeitet hat. Fresu ist eine grosse Jazz-Nummer und einer der bedeutendsten Trompeter in der Nachfolge von Miles Davis. «Seine lyrische Art des Spielens, seine wunderschöne Phrasierung und sein unverkennbarer Klang passen perfekt zu meiner Stimme und unserer Musik», sagt Balzan,

Der dritte Teil des Projekts, das Konzert des Quartetts am Abend, ist öffentlich.

Barbara Balzan Quartet feat. Paolo Fresu, Mi, 30. Mai, 20 Uhr im Kloster Kantonsschule Wettingen.