Otelfingen
Dressierte Hühner und strahlende Kinderaugen

Kinder die auf Einräder fahren, am Trapez turnen, Hunde und Hühner dressieren, jonglieren, tanzen und mit einem Alphorn einen Schwangerschaftstest durchführen: Der Jugendzirkus «Otelli» begeisterte mit artistischen Leistungen.

Daniela Dietsche
Merken
Drucken
Teilen

Kinder die auf Einräder fahren, am Trapez turnen, Hunde und Hühner dressieren, jonglieren, tanzen und mit einem Alphorn einen Schwangerschaftstest durchführen – dies alles konnte man dieses Wochenende im wohl kleinsten Zirkuszelt der Schweiz hautnah miterleben.

Der Jugendzirkus Otelli wurde 1986 gegründet. Jeden Dienstag proben die rund 30 Kinder für ihre grossen Auftritte, die an zwei Wochenenden stattfinden. Jedes Kind kann dem Zirkus beitreten, auch Kinder ohne besondere Begabung. Dabei werden sie von Fritz Zollinger, dem Direktor und Gründer des Zirkus Otelli, und anderen freiwilligen Helfern gefördert – jedes Kind auf seine Art. Doch auch die Eltern der Kinder werden gebraucht, denn ohne die Hilfe freiwilliger Helferinnen und Helfer könnte der Zirkus nicht bestehen. «Wir als Eltern unterstützen unsere Kinder, denn wir finden den Zirkus eine wunderbare und sinnvolle Freizeitbeschäftigung», sagt Tiziana Grillo, selber Mutter eines kleinen Artisten. «Wir nähen Kostüme, entwerfen Ideen, bauen das Zelt auf, helfen bei der Technik und backen und kochen für die Aufführungen.»

Qualitätsstandard als Motto

Das diesjährige Programm lief unter dem Motto «Isotelli» und nahm dabei Bezug auf die ISO-Normen (International Organization for Standardization), welche unter Firmen einen Qualitätsstandard garantieren sollen. Dass sich auch ein Zirkus nach diesen Normen qualifizieren lassen kann, ist noch reichlich unbekannt. Und so testeten die Clowns den Zirkus mit allen Mitteln. Schauten, ob die Lichttechniker alles im Griff haben und ob das Publikum eine Qualitätsauszeichnung verdient hat. Schliesslich fanden sie heraus, dass das Alphorn eindeutig zu gross für die nur 4 Meter grosse Manege sei. Also musste ein Baby-Alphorn her! So machten sie mit dem Alphorn einen Schwangerschaftstest und kündigten an, dass nächstes Jahr das Baby-Alphorn zu bestaunen sein wird.

Was die Kinder boten, war enorm

Was die Kinder akrobatisch und an Unterhaltung boten, war enorm. Von Zaubertricks bis zu schwierigen Seiltanz- und Jongliernummern war alles dabei. «Es ist eine Sensation, was die Kinder bieten», meinten auch Karin und Jürgen Isch, welche zusammen den Ponyhof Otelfingen führen. Jedes Jahr stellen sie Tiere zur Verfügung, mit denen die Kinder die Dressurnummern einüben können. Dieses Jahr ist ein Hund dabei, die letzten Jahre waren es auch Geissen, Ponys, Schafe, Kaninchen, Schweine usw. Highlights der diesjährigen Tiernummern waren jedoch die dressierten Hühner, die auf einem drehenden Reifen sitzen bleiben. Ein gelungener Abend, der bei Gross und Klein in schöner Erinnerung bleiben wird.

Auch das nächste Wochenende ist der Jugendzirkus Otelli noch zu bestaunen.