Kantonsspital Baden
Drillinge in Baden und das erst noch an Neujahr – Leiter der Kinderklinik: «Das berührt einen sehr»

Zum Start ins neue Jahr hatten die Spitäler und Kliniken alle Hände voll zu tun mit Geburten. Im Kantonsspital Baden kamen ebenfalls Kinder zur Welt, unter anderem sogar Drillinge. Was an einer Drillingsgeburt speziell ist.

Alessandro Crippa
Merken
Drucken
Teilen

Zur Verfügung gestellt

Das gibt es wahrhaftig nicht alle Tage – eine Drillingsgeburt. Laut dem Bundesamt für Statistik sind im Jahr 2019 pro 10'000 Neugeborene nur gerade sieben Drillinge dabei gewesen. Eine Drillingsgeburt – etwas ganz und gar nicht Alltägliches also. Und dann erlebt sie Guido Laube auch gleich noch am ersten Tag des neuen Jahres. Im Kantonsspital Baden kamen um 07:51 Uhr und 07:52 Uhr die Drillinge Roan, Kian und Troi per Kaiserschnitt zur Welt. Der Mutter und den drei Neugeborenen gehe es sehr gut. Es ist die erste Geburt von Drillingen im KSB seit zwei Jahren.

Eine Drillingsgeburt ist auch eine logistische und organisatorische Herausforderung. Es sei am Neujahrsmorgen deshalb einiges los gewesen. Das erklärt Guido Laube, Leiter der Kinderklinik am KSB: «Häufig kommen Drillinge zu früh zur Welt, so auch in diesem Fall. Pro Kind sind deshalb drei betreuende Personen nötig.» Stolz schwingt in der Stimme Laubes mit, als er erklärt, dass «alle bereit waren», als es plötzlich pressierte. «Die Zusammenarbeit zwischen den verantwortlichen Teams hat wunderbar funktioniert», sagt er.

Sogar schon eine Vierlings-Geburt miterlebt

Die drei Buben liegen jetzt ihrer Grösse und ihrem Gewicht entsprechend in einer Isolette oder einem Wärmebett. Das ist nötig, weil ihr Wärmehaushalt noch nicht richtig funktioniert. Dort bleiben Roan, Kian und Troi voraussichtlich auch für die kommenden vier bis sechs Wochen, danach ist die Heimkehr geplant. Wegen des Coronavirus gibt es aktuell in einigen Spitälern der Schweiz ein Besuchsverbot. In Baden aber nicht. Der Vater der Buben kann sie und auch seine Frau jederzeit besuchen.

Zurück zum Arzt Guido Laube: Am Telefon erklärt er, dass er an einem anderen Arbeitsort zwar schon einmal eine Geburt von Vierlingen miterlebt habe, diese Drillingsgeburt im KSB sei für ihn aber «in diesem zeitlichen Kontext» eine spezielle Sache. Er freut sich hörbar, dass es allen Beteiligten, insbesondere natürlich der Mutter und ihren Söhnen, gut geht und sagt: «Eine solche Geburt berührt einen sehr.»