Spreitenbach/Dietikon
«Du wirst genauso sterben wie Sabrina»: Jugendliche nach Cyber-Mobbing verurteilt

Eine 13-jährige Schülerin aus Spreitenbach hat sich im vergangenen August das Leben genommen, weil sie mutmasslich auf Social Media gemobbt worden war. Im Zusammenhang mit dem Cyber-Mobbing-Fall wurde nun eine Jugendliche verurteilt.

Drucken
Teilen
Eine Jugendliche drohte einer Gleichaltrigen per Video, sie werde sterben wie zuvor eine 13-Jährige. Auf der Illustration sind 8 von 100 Kommentaren abgebildet. Die Mobberin wurde zur Gemobbten.

Eine Jugendliche drohte einer Gleichaltrigen per Video, sie werde sterben wie zuvor eine 13-Jährige. Auf der Illustration sind 8 von 100 Kommentaren abgebildet. Die Mobberin wurde zur Gemobbten.

Schweiz am Wochenende

Im mutmasslichen Cyber-Mobbing-Fall von Spreitenbach hat die Jugendanwaltschaft eine heute 17-jährige Jugendliche aus Dietikon wegen versuchter Drohung und Beschimpfung verurteilt. «Die betroffene Person wurde mit einer persönlichen Leistung sanktioniert», sagt Sarah Reimann, Sprecherin der Zürcher Oberjugendanwaltschaft, der «NZZ am Sonntag». Den entsprechenden Strafbefehl hat die zuständige Jugendanwaltschaft Limmattal/Albis in den letzten Wochen erlassen. Worin die persönliche Leistung besteht, zu der die Dietikerin verurteilt wurde, sagte die Sprecherin nicht.

Der Jugendlichen war vorgeworfen worden, im Internet die 13-jährige Sabrina (Namen geändert) aus Spreitenbach gemobbt zu haben. Diese hatte sich im August letzten Jahres das Leben genommen. Die Sprecherin der Oberjugendanwaltschaft sagt dazu gegenüber der Zeitung aber: «Gemäss den Erkenntnissen der Jugendanwaltschaft kann der tragische Suizid nicht auf das Handeln der sanktionierten Person zurückgeführt werden.»

Erwiesen ist hingegen, dass die heute 17-Jährige nach dem tragischen Todesfall ein weiteres Mädchen in einem Video beschimpfte und drohte, dieses werde auf die gleiche Weise sterben wie Sabrina aus Spreitenbach. Das Video wurde unter anderem auf Instagram aufgeschaltet. Noch hängig ist im Cyber-Mobbing-Fall von Spreitenbach ein Strafverfahren wegen Nötigung gegen einen 16-jährigen Jugendlichen.

Suizid-Gedanken: Hier erhalten Sie Hilfe

Sie glauben, dass Sie eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen können? Lassen Sie sich helfen. In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen sowie ihr persönliches Umfeld da sind – vertraulich und kostenlos.

Die Dargebotene Hand: Telefon: 143 (Kurzwahlnummer), www.143.ch

Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel.: 147, www.147.ch

Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch (für alle Kantone)

Für Hinterbliebene nach einem Suizid: www.trauernetz.ch

Aktuelle Nachrichten