In der Limmat
Dumm gelaufen: Ein Bagger geht in Baden baden

Feuchte Überraschung für einen Baggerfahrer am Montagmorgen in Baden: Sein Arbeitsgerät landete plötzlich in der Limmat. Der Arbeiter konnte sich glücklicherweise retten.

Drucken
Teilen
Ein Bagger geht in Baden baden
3 Bilder

Ein Bagger geht in Baden baden

Schwimmt da nicht irgend etwas in der Limmat, das eigentlich nicht dorthin gehören würde? Das hat sich eine az-Leserreporterin heute Morgen gefragt. Schnell bemerkt sie: Dort schwimmt ein Bagger! Sie nähert sich heran und fotografiert die kuriose Szene.

Bei Bauarbeiten zur Sanierung der Limmatpromenade neben der Limmat rutschte heute Morgen früh plötzlich ein Bagger in den Fluss.

Bergung dauerte mehr als zwei Stunden

Nachdem die Bauarbeiten zur Sanierung der Limmatpromenade wegen Hochwassers während einer Woche geruht hatten, sollten die Arbeiten heute wieder aufgenommen werden. Sollten: Kurz nach Arbeitsbeginn kippte nämlich ein Bagger seitlich in die Limmat.

«Zuerst versuchte der Baggerfahrer noch, das Gefährt mit dem Baggerarm wieder aus den Fluten zu stemmen», sagt der Geschäftsführer der zuständigen Baufirma Wasser und Strassenbau AG. Doch sie sei nicht gelungen.

Immerhin lag der Bagger nun stabil im Wasser. Mit Hilfe einer Hilfskonstruktion konnte sich der Baggerfahrer ans nahe Flussufer retten. Deutlich länger dauerte die Rettung des Baggers. Erst nach gut zwei Stunden gelang es, das Gefährt mittels Schleppfahrzeugen des Forstamtes und einen Pneukrans aus den Fluten zu heben. Zuvor hatte ein Taucher die Stahlseile unter Wasser an den richtigen Stellen angebracht.

Hochwasser Piste unterspült?

Wie konnte es überhaupt zum Unfall kommen? Zurzeit ist die Sanierung der Limmatpromenade in vollem Gange. Damit die Ufermauer nicht zusammenbricht - diese Gefahr besteht -, werden die Zwischenräume des Fundaments mit Zement aufgefüllt.

Zudem sollen gleichzeitig die geplanten ökologischen Aufwertungsmassnahmen realisiert werden. Zu den Massnahmen gehören Schüttungen entlang der Ufermauer und Errichtungen von Buhnen.

Zu diesem Zweck hat der Bagger entlang der Limmatpromenade eine Piste in der Limmat errichtet - mit Material aus der Limmat. Wahrscheinlich hat das Hochwasser der vergangenen Woche die Piste unterspült, wodurch diese unter dem Gewicht des Baggers nachgab.

Die von den Bauarbeiten betroffene Stelle erstreckt sich über 1,5 Kilometer - vom Mättelipark bis zur Holzbrücke. In einer ersten Etappe liegt der Fokus auf der Strecke Mercier-Steg bis Holzbrücke. Die Sanierung und die Realisation dieser beider Projekte sollen bis im Mai des nächsten Jahres abgeschlossen sein. (mru/sha)

Aktuelle Nachrichten