Obersiggenthal

Ehemaliger Sportler des Jahres will Politiker werden – für die EVP

2013: Kandidatur für die EVP.

2013: Kandidatur für die EVP.

Daniel Giubellini, Kunstturn-Europameister im Jahr 1990, kandidiert für den Obersiggenthaler Einwohnerrat. Dort möchte der gelernte Bankkaufmann «christliche und soziale» Werte einbringen.

Sportfans fällt beim Blick auf die Liste der Einwohnerratskandidaten ein Name sofort auf: Daniel Giubellini. 1990 gewann er bei den Kunstturn-Europameisterschaften in Lausanne als 21-Jähriger die Goldmedaille am Barren.

Wenige Monate später wurde er zum Schweizer Sportler des Jahres gewählt – eine Ehre, die in späteren Jahren Athleten wie Skispringer Simon Ammann oder Tennisspieler Roger Federer zuteil kam. Jetzt will Daniel Giubellini (44) für die Evangelische Volkspartei (EVP) Einwohnerrat werden.

«Nie im Leben»

«Nein, nie im Leben», antwortet Giubellini lachend auf die Frage, ob er sich zu seinen Sportlerzeiten hätte vorstellen können, einst Politiker werden zu wollen.

Er wolle auch sofort klarstellen, dass er keine Berufskarriere als Politiker anstrebe. «Ich möchte mich ganz einfach für die Gemeinde einsetzen, in der ich mich sehr wohl fühle.» Nach seiner Karriere als Kunstturner zog er aus dem Kanton Zürich nach Windisch, später nach Brugg, seit 2005 lebt er nun im Obersiggenthaler Ortsteil Kirchdorf.

«Im Einwohnerrat würde ich versuchen, christliche und soziale Werte einzubringen», sagt Giubellini. «Meine Stärken und Interessen liegen ausserdem bei finanzpolitischen Themen.» Giubellini schaffte es nach seiner Zeit als Kunstturner vom Bankkaufmann zum Direktionsmitglied einer Schweizer Versicherungsgesellschaft.

Es gebe durchaus Parallelen zwischen dem Sport und der Politik, sagt er: «Zum Erfolg führt der Weg der kleinen Schritte, grosse Würfe passieren selten von einem Tag auf den anderen. Sowohl im Sport als auch in der Politik man muss sich täglich intensiv für seine Ziele einsetzen», sagt er.

Wieder häufiger in der Halle

Er würde sich zwar freuen, wenn er es tatsächlich in den Einwohnerrat schaffen würde; mit seiner Wahl rechne er aber nicht, das sei eher unwahrscheinlich. «Für unsere Partei wäre es ein Erfolg, wenn wir die beiden Sitze im Einwohnerrat halten könnten. Wir waren schon in der vergangenen Legislatur durch zwei sehr gute Politikerinnen vertreten, die nun erneut kandidieren.»

Dem Sport ist Giubellini treu geblieben. «Ich gehe so oft wie möglich mittags ins Fitness- oder Aerobictraining. Und weil drei meiner vier Kinder in ihrer Freizeit turnen, bin ich seit ein paar Jahren auch wieder häufiger in der Sporthalle anzutreffen.»

Meistgesehen

Artboard 1