Baden
Ehemaliges "Form + Wohnen" Immobilien- statt Fairtrade-Geschäft

Baden Weshalb die Firma Remax und nicht der Fairtrade-Shop Changemaker die ehemaligen «Form+Wohnen»-Räume bezieht und was Hausbesitzer Reto Schmid dazu sagt.

Martin Rupf
Drucken
Teilen
Die Räumlichkeiten im renovierten «Haus zum Engel» sind für den Fairtrade- und Bioshop Changemaker ungeeignet. san

Die Räumlichkeiten im renovierten «Haus zum Engel» sind für den Fairtrade- und Bioshop Changemaker ungeeignet. san

Sandra Ardizzone

Seit Donnerstag steht fest, wer in die Räume des ehemaligen Möbelgeschäfts Form+Wohnen zieht. Es ist das Immobilienvermittlungsunternehmen Remax (az von gestern). Hauptbesitzer Reto Schmid zeigt sich zwar glücklich über den neuen Mieter, räumt aber ein, dass sich die Suche nach einem Nachmieter doch schwieriger gestaltet habe als ursprünglich gedacht. «Mein Ziel war es von Anfang an, ein Verkaufsgeschäft nach Baden zu holen.» Um ein Haar wäre ihm das auch gelungen, wie Recherchen zeigen. Wenig hatte gefehlt, und die Firma Changemaker hätte in Baden eine Niederlassung eröffnet. Changemaker betreibt in acht Schweizer Städten Geschäfte und wirbt auf ihrer Website mit dem Slogan «Ethik küsst Ästhetik». Das Changemaker-Sortiment besteht aus Fairtrade- und Bio-Produkten – Massenware grosser Konzerne und Labels findet man nicht. «Ja, wir wollen in Baden einen Shop eröffnen und waren an den Räumlichkeiten beim Stadtturm sehr interessiert», sagt Changemaker-Chef Erich Geisser auf Anfrage.

In 48 Stunden 60 000 Franken

Auch Reto Schmid sei nach einem Besuch in Zürich Feuer und Flamme gewesen für das Konzept des Fairtrade-Unternehmens. «Schliesslich gab der zwar sehr faire, aber für unser Konzept dennoch zu hohe Mietzins verbunden mit der Tatsache, dass wir nur das untere Geschoss – welches nach oben offen gewesen wäre – hätten mieten können, den Ausschlag für unsere Absage.» Geisser bestätigt, dass Reto Schmid alles versucht hätte, ihn noch umzustimmen, indem sie weit bessere Konditionen offerierten. «Doch da war der Zug irgendwie schon abgefahren. Zudem war es uns nicht ganz wohl beim Gedanken, dass privat Gelder gesammelt wurden, um uns nach Baden zu locken», so Geisser.

Private Gelder? Der Badener Weinhändler Daniel Cortellini – nicht unweit betreibt er sein Weingeschäft – war vom möglichen Fairtrade-Mieter derart angetan, dass er auf die Schnelle ein regelrechtes Crowdfunding veranstaltete. «Innerhalb von 48 Stunden hatte ich Zusagen für 60 000 Franken, mit denen wir den künftigen Mieter in den ersten drei Jahren unterstützt hätten. Für den Badener Laden-Mix wäre ‹Changemaker› ideal gewesen, sagt Cortellini, der selber einen namhaften Betrag beigesteuert hätte. Und auch Reto Schmid bestätigt: «Ja, ‹Changemaker› war unser absoluter Wunschmieter, weshalb ich pro Jahr auch mit mehr als 10 000 Franken weniger Miete entgegengekommen wäre. Doch am Ende hat es nicht sollen sein. Und wie gesagt, mit dem neuen Mieter Remax bin ich mehr als glücklich.»

Changemaker-Chef Geisser ist es ein Anliegen, zu betonen, «dass am Schluss nicht der Mietzins ausschlaggebend für die Absage war, sondern weil uns ein etwas anderes Raumkonzept vorschwebt». Man halte aber weiterhin die Augen offen nach geeigneten Räumlichkeiten in Baden, weil man nach wie vor vom Standort Baden überzeugt sei.

Aktuelle Nachrichten