Ehrendingen
«Nach der Pension fängt das Leben erst an»: Ein Ehrendinger hat eine Plattform für unternehmungslustige Senioren gestartet

Werner Frei ist Pensionär, nach wie vor aktiv und geniesst die Freiheiten nach dem Arbeitsleben in vollen Zügen. Mit seiner neuen Plattform Silberprojekt will er nun Gleichaltrige dazu inspirieren, ihr Leben noch einmal voll auszukosten.

Sarah Kunz
Drucken
Teilen
Vor fünf Jahren fuhr Werner Frei (l.) mit dem Bike durch die USA. Seine Erlebnisse teilt er jetzt auf seiner Plattform Silberprojekt.

Vor fünf Jahren fuhr Werner Frei (l.) mit dem Bike durch die USA. Seine Erlebnisse teilt er jetzt auf seiner Plattform Silberprojekt.

zvg

Der Ehrendinger Werner Frei ist überzeugt: «Nach der Pension fängt das Leben erst richtig an.» Schliesslich habe man dann noch fast ein Vierteljahrhundert zur Verfügung, um aufgeschobene Projekte nachzuholen, die Welt zu bereisen oder sich endlich einen lange gehegten Traum zu erfüllen. Doch viele würden sich nicht trauen, ihre Projekte mit anderen zu teilen. «Meine Generation denkt oft, es interessiere niemanden, was man nach dem Arbeitsleben anstellt», sagt Frei. «Dabei ist genau das Gegenteil der Fall.»

Initiant Werner Frei.

Initiant Werner Frei.

Bild: zvg

Der gelernte Grafiker und Soziologe bezeichnet sich selbst als aktiven und unternehmungslustigen Menschen. Mit seinen 72 Jahren sei er noch voll in Schuss und wolle seine Zeit und Energie nun in sein neustes Projekt investieren: Im Sommer hat Frei die Plattform www.silberprojekt.ch gestartet – eine Bühne für Seniorinnen und Senioren, die ein aktuelles oder bereits realisiertes Projekt vorstellen wollen. Für Menschen, die gerne an einem Projekt mitarbeiten möchten. Für Leute, die sich von Projekten und Ideen inspirieren lassen möchten.

Fiktive Projekte sollen Möglichkeiten der Plattform aufzeigen

Besucht man die Website, erscheinen Fotos von ergrauten Männern und Frauen – die Modedesignerin in einer stylischen Lederjacke, ein Strassenmusiker, ein Bootsfahrer, eine Kursleiterin. Sätze wie «endlich Zeit für die Entwicklung meines eigenen Fashionlabels» oder «ich suche Mitstreiter, weil ich nicht will, dass mein Projekt Schiffbruch erleidet» ergänzen die Bilder.

Wie Frei verrät, handelt es sich dabei um Symbolbilder und erfundene Zitate. «Es sind fiktive Beispiele, die verdeutlichen sollen, was ich mit dem Projekt erreichen will», erklärt der Pensionär. «Man soll sich damit identifizieren und die eigene Fantasie anregen können.» Sind erst einmal viele realisierte Projekte mit starken Bildern vorgestellt, werde er die externen Bilder und Beispieltexte nach und nach durch Silberprojekt-Beiträge ersetzen.

Momentan werden auf der Plattform zehn Projekte vorgestellt – vier von ihnen laufen gerade, sechs wurden bereits realisiert. Unter den aktuell Laufenden befindet sich ebenfalls ein fiktives Projekt zu Demozwecken. Es handelt von einem Mann, der vor Jahren einen Jaguar E-Type mit Unfallschaden erworben hat und diesen nun restaurieren möchte. Über die Plattform sucht der fiktive Projektverantwortliche nun nach Fachleuten aus den Bereichen Motor, Chassis, Polster, Elektrik und so weiter, die ihm helfen, das Auto wieder instand zu setzen.

«Das erfundene Projekt soll aufzeigen, was man mithilfe der Plattform erreichen kann», sagt Frei. Sein Ziel ist, älteren Leuten zu zeigen, dass selbst im Alter noch vieles möglich ist – von Kunst über Reisen und Sport bis zu Handwerk. Das beweisen auch die bereits realisierten Projekte: Eines von Frei selbst, als er im Alter von 68 Jahren auf dem Bike durch die USA radelte, von einem Haus eines älteren Ehepaars mit einer selbst realisierten Solaranlage, von einem ergrauten Mann, der zum ersten Mal mit seinem Saxofon auf der Bühne auftritt. Frei sagt:

«Sie sollen andere dazu anstiften, ebenfalls ihre Projekte zu realisieren und sie mit Gleichgesinnten zu teilen.»
Für den Film «Watermelon Men» stand einer der Projektverfasser zum ersten Mal mit seinem Saxofon auf der Bühne eines Tonstudios.

Für den Film «Watermelon Men» stand einer der Projektverfasser zum ersten Mal mit seinem Saxofon auf der Bühne eines Tonstudios.

Bild: zvg

Ein Redaktionsteam soll die Projekte überprüfen

Bei jedem Projekt finden sich jeweils ein Kurzbeschrieb, mehrere Fotos sowie eine Downloadbox. Diese verspricht weiterführende Informationen wie konkrete Angaben, Kostenauflistungen, entsprechende Veranstalter oder Anbieter, weitere Videos und die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme mit dem Projektverfasser. Wer an diese Informationen gelangen will, muss entweder für die entsprechende Downloadbox eines Projekts 25 Franken bezahlen oder Mitglied im Verein Silverprojekt sein.

Aktuell bietet Frei die Möglichkeit einer Probe-Mitgliedschaft. Diese ist kostenlos und auf einen Monat begrenzt. Eine Jahresmitgliedschaft kostet 50 Franken. Damit sind die Downloadbereiche aller Projekte einsehbar. Nach kurzer Zeit zählt der Verein bereits 18 Mitglieder – teils Freunde und Bekannte von Frei, teils Wildfremde. Der Initiant sagt:

«Dass das Projekt so auf Anklang stösst, freut mich sehr. Aber es löst auch das Bewusstsein aus, dass ich jetzt die Verantwortung trage, diesen Menschen eine gute und umfangreiche Plattform zu bieten.»
Ein Foto eines Projektverfassers, der im Alter von 67 Jahren noch einen Hochseeschein machte.

Ein Foto eines Projektverfassers, der im Alter von 67 Jahren noch einen Hochseeschein machte.

Bild: zvg

Weil jede und jeder ein Projekt hochladen kann, stellt Frei derzeit ein kleines Redaktionsteam zusammen, das die Fotos und Texte überprüfen soll. «Die Plattform soll schliesslich ästhetisch und textlich ansprechend sowie informativ und professionell sein», sagt Frei. Im monatlich erscheinenden Newsletter will der Initiant nun einen Aufruf starten und die Menschen zum Hochladen eigener Projekte bewegen.

Denn momentan sucht Frei fleissig nach weiteren Projekten, die er auf seiner Plattform vorstellen und mithilfe deren er Erfahrungen sammeln kann. Diese Möglichkeit steht auch institutionellen Projektanbietern offen. Einzige Bedingung: Das Produkt oder die Dienstleistung müssen einen auf die Silberprojekt-Zielgruppe zugeschnittenen Mehrwert bieten. Ein institutioneller Gönner aus der Wirtschaft ist für das Jahr 2022 bereits gefunden.

Initiant Werner Frei bei seiner Bike-Tour durch die USA. Das Projekt soll Gleichgesinnte inspirieren und animieren.

Initiant Werner Frei bei seiner Bike-Tour durch die USA. Das Projekt soll Gleichgesinnte inspirieren und animieren.

Bild: zvg

Aktuelle Nachrichten