Wettingen
Ein Containerdörfchen für die Schüler der Margeläcker-Schulhäuser

Während des geplanten Ausbaus der Margeläcker-Schulhäuser soll in Provisorien unterrichtet werden. Geplant sind fünf zweistöckige Gebäude mit je vier Schulzimmern. Damit erhält die Gemeinde zusätzlich 20 Schulzimmer.

Dieter Minder
Drucken
Teilen
Visualisierung der Schulraumprovisorien im Margeläcker. ZVG

Visualisierung der Schulraumprovisorien im Margeläcker. ZVG

Die drei Schulhäuser der Schulanlage Margeläcker sollen aufgestockt werden. Damit die Schülerinnen und Schüler während der Bauzeit nicht unter dem Lärm leiden, sollen sie während der Umbauzeit ihres Schulhauses in Provisorien unterrichtet werden.

Momentan liegt das Baugesuch für das Containerdörfchen in der Schulanlage Margeläcker auf. Geplant sind fünf zweistöckige Gebäude mit je vier Schulzimmern, wie das Projekt der Widmer Architekten Wettingen zeigt. Damit erhält die Gemeinde zusätzlich 20 Schulzimmer.

«Die Bauten basieren auf den Massen von Schiffscontainern», sagt Urs Heimgartner, Chef Bau und Planung der Gemeinde. Ausgeführt werden sie im Minergiestandard. «So verhindern wir im Sommer ein Barackenklima in den Schulzimmern.»

Jedes der zweistöckigen Gebäude wird rund 30 Meter lang und 6 Meter tief. Die Gebäude werden an die Strom-, Informatik- und Wasserversorgung sowie an die Kanalisation angeschlossen. Solche Provisorien hatte die Gemeinde bereits während der Sanierung der Bezirksschule verwendet. Ein ähnlicher Pavillon steht neben dem Schulhaus Sulperg.

Am 9. Juni wird entschieden

17,9 Millionen Franken kostet die Aufstockung der Schulhäuser Margeläcker. Im Betrag sind 3,1 Millionen Franken für Provisorien enthalten. Dabei handelt es sich weitgehend um Mietkosten für die Schulprovisorien.

An der Märzsitzung hatte der Einwohnerrat dem Projekt zugestimmt. Er kürzte den Betrag um rund 1,3 Millionen Franken. Diese sollen dem Projekt Zehntenhof belastet werden. Es ist vorgesehen, dass die dortigen Schülerinnen und Schüler während der später vorgesehenen Sanierung oder dem Neubau des Zehntenhofs in den Provisorien im Margeläcker unterrichtet werden.

Vorerst müssen die Stimmberechtigten sich zum Projekt Margeläcker äussern. Sie werden am 9. Juni an der Urne über den Baukredit entscheiden.

Die Provisorien sollen im Juli aufgestellt werden, damit die ersten Schüler von Schuljahr 2013/2014 an dort unterrichtet werden können. Die Erweiterung der bestehenden Schulhäuser ist ab August 2013 geplant. Sie wird rund anderthalb Jahre dauern.

Aktuelle Nachrichten