Etliche Fislisbacher Einwohner lassen in der Freizeit ihrer Kreativität freien Lauf. Vieles entsteht aber im stillen Kämmerlein. Höchste Zeit, die Werke in die Öffentlichkeit zu holen. Das Kulturzentrum zeigt die vielfältigen Arbeiten von über 20 Dorfbewohnern.

Die beinahe sechs Jahre dauernde, wundervoll gestaltete Ausstellung zum «Ländlichen Alltag» war ein Blick zurück in die erste Hälfte des letzten Jahrhunderts. Ganz anders die neue, aktuellste Ausstellung. Ist sie doch ganz im Hier und Heute angesiedelt und zeigt, was für äusserst kreative Energien bei den Fislisbachern zu finden sind.

«Es war wirklich eine grosse Herausforderung, die 185 unterschiedlichen Werke auf den zwei Etagen unseres Kulturzentrums entsprechend zu positionieren. Die verschiedenen Exponate so zu platzieren, dass sie sich nicht gegenseitig konkurrieren, trotzdem aber ins beste Licht gerückt werden», bestätigt Romy Studerus, die sich mehrheitlich für die hervorragende Umsetzung und Gestaltung der Ausstellung verantwortlich zeigt.

Die eingereichten Arbeiten der Fislisbacher Einwohner sind zwei- oder gar dreidimensional und in verschiedenen Materialien und Techniken gestaltet.

Malereiarbeiten hoch im Kurs

«Ich bin überwältigt, dass meine Bilder auf so reges Interesse stossen», freut sich die pensionierte Silvia Schmid und steht ganz entzückt neben ihren zwei Acrylbildern, die in der Nähe der Treppe zum Obergeschoss ihren Platz gefunden haben.

Nebst mehrheitlich aussagekräftigen Bildern (Acryl/Collagen/Mischtechniken) und filigranen Zeichnungen werden auch Fotografien, Tonarbeiten, Skulpturen, Figuren, Objekte, Marmor- und Eisenarbeiten, Stelen, Drechsler-, Holz- wie auch Glasarbeiten gezeigt.

Die Werke können mehrheitlich gekauft werden und so wird ein Teil der Fislisbacher Kreativität auch gleich wieder in die grosse Welt hinausgetragen. Beinahe halb Fislisbach «tummelte» sich im Kulturzentrum beim Eröffnungsevent.

Bruno Poletti, Präsident der Museumskommission von Kultur in Fislisbach, zeigte sich erfreut über das immense Interesse und den Besucherstrom. Die Eröffnungsvernissage wurde musikalisch begleitet von Urs Rimann (the «Saxonizer»), denn auch das ist schliesslich Kreativität.

Die Ausstellung dauert noch bis zum 18. Dezember 2016 (Finissage um 14 Uhr/Apéro). Bitte spezielle Ausstellungstage beachten.

Weitere Informationen unter: www.kulturinfislisbach.ch